Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neues Projekt untersucht Chancen für Land- und Waldwirtschaft

Lübeck: Ein neues Forschungsprojekt untersucht die Chancen für die regionale Land-, Wald- und Energiewirtschaft. Beteiligt sind unter anderem der Lübecker Stadtwald und die Lübecker Naturwald Akademie. Untersucht wird die Region von Ostholstein bis Ludwigslust.

Durch Impulse in die Praxis sollen die Beziehungen zwischen Stadt und Land verbessert und die Lebensqualität in der gesamten Region erhöht werden. Dafür werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht.

Stadt und Land sind auf vielfältige Weise miteinander verknüpft: im sozialen Miteinander, in verschiedenen Formen der Landnutzung, Verwaltungsstrukturen, Handelsströmen und vielem mehr. Auch hier in der Region gibt es zahlreiche Verbindungen - Gemeinsamkeiten und Unterschiede - zwischen den Gebieten. In ländlichen Gemeinden, wie beispielsweise Ahrensbök oder Königsfeld, werden Lebensmittel für die Stadt angebaut. Eine Stadt wie Lübeck wiederum, bietet für ländliche Produzentinnen und Produzenten einen attraktiven Absatzmarkt.

Um diese Beziehungen zwischen Land und Stadt in der Region zu untersuchen, hat sich für das Projekt VorAB ein zehnköpfiges Forschungsteam aus verschiedenen Fachrichtungen zusammengefunden. Es fragt nach den Erfahrungen der Menschen, die an der hiesigen Land-, Wald- und Energiewirtschaft auf unterschiedliche Weise beteiligt sind.

Im Projekt werden Fragen nach den Entwicklungsmöglichkeiten der Region gestellt. Sowohl für die einzelnen Akteurinnen und Akteure in den unterschiedlichen Kreisen, als auch für die Region als Ganzes: wie kann sich die Region in Zukunft entwickeln - und wer hat welchen Einfluss darauf? Die Untersuchungsregion erstreckt sich von Ostholstein in Schleswig-Holstein bis nach Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern. Sie umfasst zudem die Kreise Segeberg, Stormarn, Lübeck, Herzogtum Lauenburg und Nordwestmecklenburg.

„Uns interessieren die Perspektiven der Menschen hier in der Region“, so Projektkoordinatorin Prof. Uta v. Winterfeld vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. „Wir wollen wissen, welche Erfahrungen sie mit den hiesigen Land-Stadt-Beziehungen haben. Welche Probleme sehen sie – und welche Projekte oder Ideen gibt es vielleicht schon, um bestehenden Herausforderungen zu begegnen? Unser ‘Ausgangsverdacht’ ist, dass es bereits viele innovative und kreative Ansätze für eine nachhaltige Entwicklung der Region gibt.“

Neben dem Wuppertal Institut gehören inter 3 Institut für Ressourcenmanagement (Berlin), diversu, Institut für Diversity, Natur, Gender und Nachhaltigkeit e.V. (Lüneburg), die Naturwald Akademie (Lübeck) und der Stadtwald Lübeck zum Forschungsverbund. Gefördert wird das Projekt durch die Förderrichtlinie „Stadt-Land-Plus“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden bald auf einzelne Personen und Institutionen zugehen, um sie für die Forschung und Umsetzung zu gewinnen. „Erstmal werden nur einige wenige Personen intensiv befragt, damit wir verstehen, welche Probleme aber auch Chancen es in der Land-, Wald- und Energiewirtschaft konkret gibt. Später im Projekt wollen wir möglichst viele Akteurinnen und Akteure in der Region einbeziehen“, so Dr. Torsten Welle, wissenschaftlicher Leiter der Naturwald Akademie. „Die Expertise der Menschen in den ländlichen und städtischen Gebieten soll zusammengebracht werden, um die Lebensqualität in der gesamten Region zu erhöhen.“

Gemeinsam mit allen Betroffenen sollen innovative Ansätze und nachhaltige Lösungen für mögliche Probleme gefunden und auf den Weg gebracht werden. Im Rahmen des Projektes wird es ab nächstem Jahr eine Vielzahl an Veranstaltungen, Diskussions- und Vernetzungsmöglichkeiten geben.

Personen, die hier in der Region im Bereich der Land-, Wald- Energiewirtschaft tätig und neugierig auf das Projekt sind, sind herzlich eingeladen, sich zu melden. Eva Blaise von der Naturwald Akademie ist die zentrale Ansprechperson vor Ort, blaise@naturwald-akademie.org, Tel. 0451/69398057

Das Projekt untersucht die Chancen der Wald- und Landwirtschaft für die Region Lübeck. Foto: JW

Das Projekt untersucht die Chancen der Wald- und Landwirtschaft für die Region Lübeck. Foto: JW


Text-Nummer: 141031   Autor: Naturwald Akademie/red.   vom 11.10.2020 um 15.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.