Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübeck bekommt zwei weitere Stolpersteine

Lübeck: Am 15. Oktober 2020 wird der Künstler Gunter Demnig wieder in Lübeck sein und in der Parkstraße und der Antonistraße weitere Stolpersteine verlegen. Sie werden an das Schicksal von drei homosexuellen Lübeckern erinnern.

Um 9 Uhr beginnt die erste Verlegung am in der Parkstraße 3. Erinnert wird dort an Wolfgang Freiherr von Czettritz (Jg. 1897), der lange Jahre im Haus seiner Mutter in der Parkstraße 3 lebte. Während der NS-Zeit wurde er mehrfach verhaftet wegen seiner Aktivitäten im Widerstand und schließlich aufgrund des § 175 als Homosexueller verurteilt. Er war ab 1935 in mehreren Gefängnissen inhaftiert und wurde am 27. Februar 1943 im Konzentrationslager Buchenwald ermordet.

Seine Biografie wird während der Verlegung des Stolpersteins verlesen. Die Informationen beruhen auf den Recherchen des Historikers Christian Rathmer. Einem Grußwort der Stadt durch die Stadtpräsidentin Frau Gabriele Schopenhauer folgen ein Grußwort des Lübecker CSD e.V., Worte des Künstlers und Worte einer Angehörigen der Familie von Czettritz. Musik von Mareike Plota-Neumann und Lukas Schick sowie die Lesung eines Gedichts umrahmen die kleine Gedenkfeier.

Im Anschluss werden um 10.30 Uhr zwei Stolpersteine in der Antoniestraße 2 verlegt. In der Antoniestraße 2 lebten der Gastwirt Fritz Schulze (Jg. 1893) und sein Freund, der Schlosser Wilhelm Heick (Jg. 1879) seit 1934 als Paar zusammen. Am 8. März 1937 wurden sie aufgrund einer Denunziation in der Wohnung verhaftet und nach § 175 zu mehreren Monaten Haft verurteilt. Nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis Lübeck-Lauerhof im November bzw. Dezember 1937 sahen sie einander niemals wieder.

Ihre Biografien werden während der Verlegung des Stolpersteins verlesen. Auch hier beruhen die Informationen auf den Recherchen des Historikers Christian Rathmer. Musik von Mareike Plota-Neumann und Lukas Schick sowie die Lesung eines Gedichts umrahmen diese kleine Gedenkfeier.

Zu beiden Gedenkfeiern lädt die Initiative Stolpersteine für Lübeck herzlich ein. Im Freien wird es möglich sein, genügend Abstand einzuhalten.

Mit diesen Verlegungen steigt die Zahl der Stolpersteine in Lübeck auf 223. Insgesamt gibt es bereits mehr als 75.000 Stolpersteine in über 1000 Orten Deutschlands und 25 weiteren Ländern. Weitere Informationen zu den Stolpersteinen in Lübeck: www.stolpersteine-luebeck.de

Der Künstler Gunter Demnig wird die Stolpersteine am Donnerstag in Lübeck verlegen. Foto: JW/Archiv

Der Künstler Gunter Demnig wird die Stolpersteine am Donnerstag in Lübeck verlegen. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 141033   Autor: Initiative Stolpersteine   vom 11.10.2020 um 12.14 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.