Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Leichter Optimismus im Handwerk

Lübeck: Besser als noch zu Beginn der Corona-Krise im Frühjahr behaupteten sich die Handwerksbetriebe in den Sommermonaten Juli, August und September, teilt die Handwerkskammer mit. 52 Prozent der Betriebe im Kammerbezirk Lübeck meldeten für das dritte Quartal 2020 ein gutes Ergebnis.

"Für eine Entwarnung besteht aber noch kein Grund, da auch noch mit zeitverzögerten Auswirkungen in einigen Gewerkegruppen gerechnet werden muss und das aktuelle Infektionsgeschehen weitere Einschränkungen zur Folge haben könnte", so die Handwerkskammer.

Im Kammerbezirk Lübeck sprachen 52 Prozent über ein gutes, 38 Prozent über ein befriedigendes und 10 Prozent über ein schlechtes Berichtsquartal. Beste Umfragewerte erzielten einmal mehr die Ausbauhandwerke und das Bauhauptgewerbe, in denen nur sehr wenige Betriebe mit ihrer Geschäftslage unzufrieden waren. Deutlich höher lag die Prozentzahl für eine schlechte Beurteilung im Gesundheitshandwerk (bei 23 %), bei den Handwerken für den gewerblichen Bedarf (19 %) und bei den Nahrungsmittelhandwerken (17 %), wobei sich auch hier schon zum Teil bessere Werte als im Vorquartal erzielt wurden.

Deutlich erholt zeigte sich das Kfz-Handwerk. Hier sprachen nur noch 13 % von einer schlechten Geschäftslage gegenüber dem Wert von 45 % aus dem Vorquartal.

Leichter Optimismus begleitet die Erwartungen des Handwerks für das IV. Quartal. Zumindest scheint die Hoffnung auf ein umsatzstärkeres Quartal zum Jahresende trotz Corona vorhanden zu sein. So erwarten im Vergleich zum III. Quartal landesweit 21 % eine Verbesserung der Geschäftslage, 67 % keine Veränderung und 12 % einen Verschlechterung. Über dem Durchschnitt liegen dabei die Erwartungen bei den Gesundheitshandwerken und im Nahrungsmittelgewerbe. Wenig Veränderung erwartet das Gesamthandwerk im Bereich von Beschäftigtenzahl, Verkaufspreisen und Investitionen.

"Die weitere wirtschaftliche Entwicklung ist aktuell aber sehr eng verknüpft mit der weiteren Corona-Entwicklung und den Vorgaben der Politik, so dass zum jetzigen Zeitpunkt ein verlässlicher Blick in die Zukunft schwer fällt", so die Kammer.

Besonders das Baugewerbe zeigt sich robust.

Besonders das Baugewerbe zeigt sich robust.


Text-Nummer: 141061   Autor: HWK/red.   vom 12.10.2020 um 12.42 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.