Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lkw-Kontrolle auf der A20: Zahlreiche Verstöße

Kreis Segeberg: Zwölf Beamte des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers Bad Segeberg und des Polizei-Bezirksreviers Kiel legten ihr Augenmerk am Donnerstag auf dem Parkplatz Kornberg der A20 zwischen 9 und 14 Uhr insbesondere auf die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten, der Ladungssicherung und der gefahrenen Geschwindigkeit von Lkw.

Die Beamten stellten 91 Mal eine falsche Bedienung des Tachographen (EG-Kontrollgerät) und 55 Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten fest.

Sieben Lkw wiesen technischen Mängel auf, an einem Lkw war die Ladung nicht ausreichend gesichert.

Bei einem Fahrer war der Führerschein seit 2018 abgelaufen, so dass ihn ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis erwartet. Die Polizisten untersagten die Weiterfahrt. Ein zweiter Fahrer musste daraufhin anreisen, um den Transport fortzusetzten.

Den 51-jährigen Fahrer eines mit Lebensmitteln beladenen Kühltransporters aus Hamburg erwartet eine Geldbuße von über 4.000 Euro für zahlreiche Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten.

Anlässlich der Kontrolle wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn auf 60 km/h reduziert und die Einhaltung durch den Technischen Geschwindigkeitsüberwachungsdienst kontrolliert. Bereits die erste Überschreitung mit 108 km/h lag im Bereich eines einmonatigen Fahrverbots. Zusätzlich erwarten die Fahrerin des Pkw mit Hamburger Kennzeichen zwei Punkte und 160 Euro Geldbuße. Noch schneller war wenig später eine Frau am Steuer eines Autos mit Lübecker Kennzeichen mit 116 km/h. Zusätzlich zu den zwei Punkten und dem einmonatigen Fahrverbot erhöht sich hier die Geldbuße auf 240 Euro. Dem negativen "Spitzenreiter" (152 km/h) drohen 600 Euro, zwei Punkte und drei Monate Fahrverbot. Der Pkw wurde mit 152 km/h gemessen.

Die Polizei kontrolliert diese Woche (wie anegkündigt) verstärkt Lkw. Foto: Karl Erhard Vögele/Archiv

Die Polizei kontrolliert diese Woche (wie anegkündigt) verstärkt Lkw. Foto: Karl Erhard Vögele/Archiv


Text-Nummer: 141129   Autor: PD SE/red.   vom 15.10.2020 um 16.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.