Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecker Professor: Erhöhung der Steuern kommt!

Lübeck: Archiv - 17.10.2020, 12.08 Uhr: Dr. Leef H. Dierks ist Professor für Betriebswirtschaftslehre im Schwerpunkt Internationale Kapitalmärkte am Fachbereich Maschinenbau und Wirtschaft der Technischen Hochschule Lübeck. Die Verschuldung der EU sieht er in einem aktuellen Beitrag sehr kritisch. Es werde in Zukunft zu einer Erhöhung der Steuern und zu einer Verteilungsdebatte kommen. Die Wirtschafts- und Währungsunion sei geschwächt.

Zur Abmilderung der verheerenden wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie ergriffen die Mitgliedstaaten der EU eine Vielzahl unterschiedlicher fiskalpolitischer Maßnahmen. "Doch ist nicht ganz klar, wie diese langfristig finanziert werden können. Klar ist hingegen, dass es sehr teuer werden wird." Das ist die nüchterne Einschätzung von Prof. Dr. Leef H. Dierks, Technische Hochschule Lübeck, über die Kreditaufnahme der EU-Mitgliedstaaten zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona Pandemie.

In regelmäßig erscheinenden Veröffentlichungen analysiert Dierks den Bereich der Covered Bonds mit den Auswirkungen auf internationale Kapitalmärkte. Er geht dabei besonders der Fragestellung nach, inwiefern die gegenwärtige Niedrigzinspolitik der Zentralbanken Einfluss nehmen kann auf die Finanzierung kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) und ob diese davon profitieren.

Mit dem vorliegenden Beitrag schließt Dierks unmittelbar an seine Analyse über den Beschluss der Euroländer für gemeinsame Anleihen an. Danach untergraben Eurobonds unter anderem nicht nur die politische Stabilität der Europäischen Union, sondern schwächen vor allem die Wirtschafts- und Währungsunion nachhaltig.

In der Aufnahme von gemeinsamen Anleihen sieht Dierks die wichtigste der finanzpolitischen Maßnahmen zur Begegnung der fatalen wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona Pandemie in der EU.

In seinem Beitrag stellt Dierks die Kernfrage, wie die kurzfristig beschlossenen fiskalpolitischen Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft in den EU Mitgliedstaaten langfristig zu finanzieren sind.

Selbst wenn dieser Tage alle Augen auf die Verwendung der im Rahmen der Corona-Hilfe beschlossenen fiskalpolitischen Stimuli gerichtet sind, so folgert er weiter, wären wir allesamt gut beraten, den Blick auf das zu richten, was noch vor uns liegt. Es gilt eine Antwort darauf zu finden, wie all diese Maßnahmen, deren aggregierter Umfang mittlerweile auf 750 Milliarden Euro angewachsen ist (davon alleine 390 Milliarden Euro als nicht zurückzahlbare Zuschüsse und 360 Milliarden Euro als Kredite), zu finanzieren sein werden.

Vor diesem Hintergrund und in Anbetracht der beachtlichen Summe, die für die Unterstützungsmaßnahmen zusammengekommen ist, kommt Dierks zu dem schmerzlichen Fazit: „Sicher ist hingegen“ sagt er, „dass es sehr teuer werden wird.“

Ein Auszug aus der Analyse:

(")Als vermeintliches Allheilmittel gelten unter einigen Beobachtern die vieldiskutierten Gemeinschaftsanleihen der EU. Doch wer dachte, dass dieses Instrument mit Abklingen der Krise (und dem damit einhergehenden abnehmenden Finanzierungsbedarf) sukzessive zurückgefahren werden könnte, sieht sich dieser Tage getäuscht. Denn in dem Maße, wie auch der Bundesfinanzminister jüngst erklärte, dass „die im Zuge der Corona-Krise vereinbarte gemeinsame Schuldenaufnahme in Europa keine krisenbedingte Eintagsfliege“ sei, sondern „(...) ein echter Fortschritt für Deutschland und Europa, der sich nicht mehr zurückdrehen lässt“ ist, dürfte auch den letzten Skeptikern klarwerden, dass dieses Instrument nunmehr fester Bestandteil der so oft bemühten „neuen Normalität“ sein wird.

Doch selbst EU-Anleihen sind vor Zins- und Rückzahlungen nicht gefeit. Natürlich sind diese im jetzigen Niedrigzinsumfeld und auch in Anbetracht der sehr guten Ratings (Aaa/AAA/AA von Moody’s, Fitch und S&P) ausgesprochen gering. Und dennoch stellt sich die Frage, wie diese Mittel zukünftig aufgebracht werden sollen; das heißt wie diese 750 Milliarden Euro an verabschiedeten Hilfsmaßnahmen zu finanzieren sind.

Mit anderen Worten: Anleihen sind nichts anderes als verbriefte Kredite, d.h. sie erhöhen die Schuldenlast derer, die sie nehmen. Mit Fälligkeit der Anleihe steht die Tilgung und damit ein neuerlicher Kapitalbedarf an. Dieser kann entweder über die Emission neuer Anleihen (also einem Rollieren der Verbindlichkeiten) – oder aber durch höhere (Steuer-) Einnahmen gedeckt werden (ein Staat verfügt in der Regel über keine anderen Finanzierungsquellen).

Über kurz oder lang wird es infolge der in jüngster Vergangenheit stark gestiegenen Verschuldung der EU-Mitgliedstaaten also zu einem spürbaren Anstieg der Steuerlast kommen (müssen); anders sind die ergriffenen Maßnahmen kaum zu finanzieren. Höhere Schulden und die damit einhergehenden Zins- und Tilgungszahlungen stellen de facto jedoch nichts Anderes dar: Während Steuern seitens der heutigen Generation der Steuerzahler aufgebracht werden müssen, stellen Schulden eine Bürde für zukünftige Generationen dar, also jene, die unter Umständen gar nicht von den dieser Tage ergriffenen Maßnahmen profitieren. Dies unter dem Deckmantel einer intergenerationalen Gerechtigkeit verkaufen zu wollen, lässt sich kaum anders als dreist bezeichnen. Was spätestens jetzt deutlich werden dürfte, ist, dass uns die Frage, wer das 750 Milliarden Euro schwere Hilfspaket eigentlich bezahlen wird, noch nicht einmal ansatzweise beantwortet worden ist.(")

„Vorab nur so viel: Es wird für uns alle (sehr) teuer werden - und die mit der Beantwortung der Frage einhergehende, unausweichliche Umverteilungsdebatte steht erst noch bevor“ sagt der internationale Finanzexperte, Professor Dierks. „Die Schulden von heute sind die Steuern von morgen“, lautet das Fazit seiner Analyse über die Umverteilungsfrage.

Milliarden in der Corona-Krise: Prof. Dr. Leef H. Dierks von der Technsichen Hochschule Lübeck sieht die Europäische Union geschwächt. Foto: Ulf-Kersten Neelsen

Milliarden in der Corona-Krise: Prof. Dr. Leef H. Dierks von der Technsichen Hochschule Lübeck sieht die Europäische Union geschwächt. Foto: Ulf-Kersten Neelsen


Text-Nummer: 141164   Autor: TH Lübeck/red.   vom 17.10.2020 um 12.08 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.