Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Gedenkstätte: Vortrag mit Lübecker Musikwissenschaftler

Ostholstein: Archiv - 19.10.2020, 14.40 Uhr: Am Sonntag, dem 25. Oktober widmet sich um 15 Uhr ein Vortrag in der Gedenkstätte Ahrensbök dem Thema "Musik in Konzentrationslagern". Der Lübecker Musikwissenschaftler Wolf Rüdiger Ohlhoff wird in Wort und Bild über das Thema informieren. Eine vorherige Anmeldung ist nötig.

Musik gehörte - oft - zum Lageralltag. Wenn Arbeitskommandos morgens das Lager verließen und abends nach Arbeitseinsatz wieder ins Lager einmarschierten, ertönte Marschmusik. Musik erschallte, wenn Deportationszüge vor den Rampen anrollten. Und um die Schreie gequälter Häftlinge auszuschalten, ertönte Musik aus den Lautsprechern. Lagerorchester spielten für ranghohe Besucher auf oder wenn SS-Obere sich arbeitsfreie Sonntage verschönern ließen. Selbst Bestrafungen für Vergehen gegen die Lagerordnung wurden musikalische begleitet, auch auf dem Weg zu Hinrichtungen musste manchmal das Lagerorchester mitmarschieren.

Musik und Konzentrationslager – welch schreckliche Vorstellung. Und doch war es beispielsweise in Auschwitz alltäglich, dass das Mädchenorchester mit der Cellistin Anita Lasker-Wallfish, der Akkordeonistin Esther Bejerano oder der Violinistin und Dirigentin Alma Rose täglich am Tor aufspielten, wenn Häftlinge vorbeimarschierten. Alltag war es auch im Auschwitz-Nebenlager Fürstengrube, wo Harry Hermann Spitz "Kapellmeister" des Lagerorchesters und Jan-Kurt Behr "der Klavierspieler" war. Beide machten nach ihrer Befreiung Karriere - Spitz beim NDR, Behr an der Metropolitan Opera in New York. Einen Sonderfall stellte das Konzentrationslager Theresienstadt dar, das den Nazis als Vorzeige-KZ diente. Hier gab es mit den "Ghetto-Swingers" sogar eine Jazz-Band.

"Ein eigenes Orchester gehörte zum guten Ton", erklärt Wolf Rüdiger Ohlhoff. Am Sonntag, den 25. Oktober 2020, um 15 Uhr wird der Lübecker Musikwissenschaftler in seinem Vortrag "..und die Musik spielte dazu" über die Rolle der Musik in deutschen Konzentrationslagern sprechen. In zuvor nicht gezeigten Bildern und mit Original-Musikbeispielen will er eines der dunklen Kapitel der deutschen Geschichte beleuchten.

Interessierte sind zu diesem Vortrag in die Gedenkstätte eingeladen. Besucher müssen sich per Telefon oder E-Mail anmelden: 04525/493060, gedenkstaetteahrensoeh@t-online.de. Mit Beginn der kühlen Jahreszeit, wenn Fenster und Türen geschlossen bleiben müssen, wird bei Veranstaltungen das Tragen von Mund- und Nasenschutz Pflicht. Es gelten die vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsverordnungen der am Tag des Besuchs gültigen Verordnung des Landes Schleswig-Holstein.

In der Gedenkstätte Ahrensbök beschäftigt sich ein Vortrag mit Musik in Konzentrationslagern.

In der Gedenkstätte Ahrensbök beschäftigt sich ein Vortrag mit Musik in Konzentrationslagern.


Text-Nummer: 141196   Autor: Gedenkstätte A.   vom 19.10.2020 um 14.40 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.