Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Angebliches Versehen: Mit Spielzeugpistole in die Bankfiliale

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 20.10.2020, 09.48 Uhr: Am Montagabend, dem 19. Oktober, betrat gegen 17.10 Uhr eine männliche Person mit einer Pistole eine Bankfiliale in der Holstenstraße in Lübeck. Er rief, dass es sich nicht um einen Überfall handele und verließ die Bank wieder.

Im Anschluss konnten zwei Tatverdächtige im Alter von 17 und 18 Jahren vor Ort festgenommen sowie zwei Tatwaffen aufgefunden werden. Drei weitere Beteiligte stellten sich anschließend beim 4. Polizeirevier in Lübeck.

Bei den Tatwaffen handelte es sich um einfache Spielzeugpistolen. Im Rahmen der Ermittlungen und Vernehmungen stellte sich heraus, dass sich die Beteiligten in der Holstenstraße mit den Pistolen "beschossen" haben und der 17-jährige Tatverdächtige versehentlich die Bankfiliale betreten hatte, die er von außen nicht als solche erkannt hatte.

Über die Konsequenzen ihres Handelns haben sich die Jugendlichen/Heranwachsenden keinerlei Gedanken gemacht.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Lübeck wurden die Tatverdächtigen nach Abschluss der Maßnahmen entlassen.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 141212   Autor: PD Lübeck/red.   vom 20.10.2020 um 09.48 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.