Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bericht zur Gleichstellung in städtischen Betrieben vorgelegt

Lübeck: Archiv - 20.10.2020, 12.45 Uhr: Die Hansestadt Lübeck legt erstmals einen Bericht zur Situation von Frauen und Männern in den städtischen Gesellschaften vor. Darin wird dargestellt, wie z.B. die Stadtwerke, der Stadtverkehr oder die Hafengesellschaft (LHG) die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Förderung von Frauen (z.B. Führungspositionen, Entgeltgleichheit) voranbringen wollen.

„Positiv ist, dass viele Gesellschaften angeben, Teilzeit und flexible Arbeitszeiten sowie Telearbeit im Sinne einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen“, so Elke Sasse, Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt Lübeck. „Allerdings könnten die Gesellschaften beim Thema ‚Frauen in Führungspositionen‘ und Entgeltgleichheit durchaus ambitionierter sein“, so Sasse. „Von 19 Gesellschaften hat nur eine einzige, die MuK, eine Geschäftsführerin (0,5%). Nicht mehr zeitgemäß ist auch, dass einige Gesellschaften das Ziel '0' Frauen bei den Geschäftsführungen angeben.“

Um mehr Frauen in die Geschäftsführungen zu bringen, fordert Sasse, Frauenförderung insbesondere auf der Ebene direkt unterhalb der Geschäftsführung zu forcieren. Positives Beispiel sei der Stadtverkehr, der laut Bericht auf der ersten Führungsebene unterhalb der Geschäftsführung 60% Frauen und in der zweiten Ebene 33% erreicht.

„Bei den Stadtwerken ist auf der ersten Führungsebene jede vierte Position mit einer Frau besetzt, auf der zweiten Führungsebene fehlen die Frauen jedoch komplett,“ stellt Petra Schmittner, Mitarbeiterin im Frauenbüro, fest. Das ‚Senior Trainee Programm‘ der Stadtwerke hingegen sei ein positives Beispiel, wie vor allem weibliche Fachkräfte für den Wiedereinstieg nach einer Familienphase gewonnen werden können.

19 Jahre nachdem Beschluss der Bürgerschaft zu den ‚Eckpunkten zur Frauenförderung bei den Gesellschaften der Hansestadt Lübeck‘, sind die darin vorgesehenen Frauenförderpläne und Gleichstellungsbeauftragten bis heute nur bei den Stadtwerken und der LHG vorhanden. "In allen anderen Gesellschaften fehlen bis heute Verantwortliche für dieses Thema", kritisiert Elke Sasse.

Dass sich eine gleichstellungsorientierte Personalpolitik insgesamt positiv auf die Unternehmen auswirke, zeigten beispielhaft die vielfältigen Gleichstellungsmaßnahmen der Stadtwerke.

Der Bericht steht am 27. Oktober auf der Tagesordnung des Hauptausschusses. Die „Eckpunkte zur Frauenförderung in den städtischen Gesellschaften“ sind auf der Internetseite www.luebeck.de/frauenbuero (Veröffentlichungen/Fachpublikationen) veröffentlicht.

Positiv bewertet die Gleichstellungsbeauftragte den Anteil der Frauen in Führungspositionen beim Stadtverkehr.

Positiv bewertet die Gleichstellungsbeauftragte den Anteil der Frauen in Führungspositionen beim Stadtverkehr.


Text-Nummer: 141219   Autor: Frauenbüro   vom 20.10.2020 um 12.45 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.