Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Pflegeeinrichtungen und Hospize werden digital

Lübeck: Archiv - 22.10.2020, 14.50 Uhr: Pflegeheimen und Hospizen in Schleswig-Holstein wird die Möglichkeit gegeben, ihre Arbeit durch den Einsatz von Telemedizin zu unterstützen und zu ergänzen. Im Projekt „HLTeleHeim“ wird interessierten Einrichtungen im Raum Lübeck und dem ländlichen Raum in Schleswig-Holstein die erforderliche Technik kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Das Projekt ist in Zusammenarbeit zwischen der Professur für Allgemeinmedizin der Universität zu Lübeck, dem Institut für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck und dem Lübecker Palliativnetz Travebogen entstanden. „Kernstück des Projektes ist über das reine zur Verfügung stellen von Tablets hinaus die gezielt an alltäglichen Anwendungsbarrieren orientierte Schulung der beteiligten Gesundheitsberufe“ erklärt Prof. Jost Steinhäuser, Facharzt für Allgemeinmedizin und Leiter des Instituts für Allgemeinmedizin.

Möglich macht das Projekt eine Förderung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familien und Senioren des Landes Schleswig-Holstein, welches das Projekt mit insgesamt 163.000 Euro fördert. “Dieses Projekt ermöglicht es Pflegeeinrichtungen selbst telemedizinische Beratungen und Behandlungen einzuleiten und diese in den Arbeitsalltag zu integrieren. Ich hoffe, gerade auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie, dass die Akzeptanz dieser ergänzenden Versorgungsform auf diese Weise deutlich gesteigert werden kann“, betont Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg.

„Mit Blick auf eine nicht auszuschließende erneute starke Einschränkung der Kontakte im Rahmen des durch die SARS-Cov2-Pandemie notwendigen Infektionsschutzes in den kommenden Monaten kann die Telemedizin eine zusätzliche Unterstützung für die Versorgung in den Einrichtungen sein“ erläutert Thomas Schell, Geschäftsführer des Lübecker Palliativnetzes Travebogen. So ermöglicht ihr Einsatz zum Beispiel Videokonferenzen, die Pflegefachkräfte vor Ort bei medizinischen und pflegerischen Fragen helfen können.

Die Grundidee ist interessierte Heime und Hospize im Raum Lübeck mit Tablets inklusive SIM-Karten auszustatten und das Personal zu befähigen Konsile eigenständig einzuleiten. Dies erfolgt dann unabhängig von der Qualität des lokalen WLAN. Die zum Einsatz kommende Software ist von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung anerkannt und ermöglicht die datenschutzkonforme Durchführung von Videogesprächen zwischen den Einrichtungen und dem Travebogen, bei denen bei Bedarf auch behandelnde Hausärzte, Spezialisten oder Angehörige hinzugezogen werden können. So können die Behandler einen unmittelbaren Eindruck vom Zustand der Patienten bekommen. Auch den Austausch von Dokumenten ermöglicht die Software.

Aktuell werden die Mitarbeiter des Travebogen und anderer Einrichtungen in der Anwendung geschult. Interessierte Einrichtungen aus Schleswig-Holstein können sich gern noch am Projekt beteiligen, Kontakt: allgemeinmedizin@uksh.de.

Dipl. Psych. Alexander Waschkau, Projekt-Ansprechpartner für die teilnehmenden Einrichtungen, mit Carola Neugebohren, Bereichsleitung Travebogen sowie weitere Mitarbeiter des Palliativnetz. Foto: Travebogen

Dipl. Psych. Alexander Waschkau, Projekt-Ansprechpartner für die teilnehmenden Einrichtungen, mit Carola Neugebohren, Bereichsleitung Travebogen sowie weitere Mitarbeiter des Palliativnetz. Foto: Travebogen


Text-Nummer: 141277   Autor: Travebogen   vom 22.10.2020 um 14.50 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.