Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübeck meldet 19 weitere COVID-19 Infektionen

Lübeck: Archiv - 22.10.2020, 16.44 Uhr: In der Hansestadt Lübeck sind innerhalb eines Tages erneut 19 bestätigte Corona-Fälle hinzugekommen. Die 7-Tage Inzidenz veröffentlicht die Stadt nicht mehr, da nur die Zahlen des Robert-Koch-Institutes maßgeblich sind, die in der Regel einige Tage alt sind. Den Wert von 35 habe man aber noch nicht erreicht, so die Stadtverwaltung auf Anfrage.

Damit steigt die Zahl der laborbestätigten Fälle seit Beginn der Pandemie auf 415 an, davon sind 66 aktiv erkrankt, 347 genesen sowie 2 verstorben.

Bei den neuen Fällen handelt es sich zum Teil um nachvollziehbare Infektionsketten durch Kontakte zu Reiserückkehrenden oder zu bekannten Positiv-Fällen. Bei einem Teil der Erkrankten ist die Infektionsquelle bisher nicht nachvollziehbar. Weitere Fälle in der betroffenen Pflegeeinrichtung sind nicht nachgewiesen.

Bürgermeister Jan Lindenau verstärkt noch einmal seinen Appell: „Die Lage erfordert von uns allen unverzügliche Disziplin. Das erneut ansteigende Infektionsgeschehen werden wir nur gemeinsam unter Beachtung aller geltenden Maßnahmen und Regeln beherrschen können. Verhalten Sie sich weiterhin umsichtig und halten alle Hygieneregeln konsequent ein. Denn nur so können wir uns wirksam gegenseitig schützen. Für Ihr Engagement und Ihren verantwortungsvollen Umgang mit der Situation danke ich Ihnen im Namen der Hansestadt Lübeck herzlich.“

"Sollte es in der Hansestadt Lübeck einen bestätigten Covid-19-Fall in einer Gemeinschaftseinrichtung wie Kita, Schule oder Pflegeeinrichtung geben, nimmt das Gesundheitsamt Lübeck unverzüglich direkten Kontakt zur Leitung sowie im Rahmen der Kontaktermittlung zum betroffenen Personenkreis auf", so die Stadtverwaltung. "Das Gesundheitsamt informiert, berät und stimmt gemeinsam im direkten Dialog das weitere Vorgehen mit den Betroffenen ab, um die Infektionskette zu unterbrechen und das Infektionsgeschehen einzudämmen. Beispielsweise werden in Zusammenarbeit mit der Einrichtungsleitung notwendige Schutzmaßnahmen umgesetzt. Vor diesem Hintergrund hält es die Hansestadt Lübeck nicht für zielführend, die Namen der einzelnen Gemeinschaftseinrichtungen bekannt zu geben, auch um einer Stigmatisierung der betroffenen Personen in der Öffentlichkeit vorzubeugen."

Die COVID-19-Inzidenz der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner in der Hansestadt Lübeck ist ab sofort online abrufbar über die Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI) unter corona.rki.de. Einzig die Veröffentlichungen des RKI bilden die gesetzliche Grundlage um Beschränkungskonzepte gemäß der Landesverordnung Schleswig-Holstein regional umzusetzen. Da die Lübecker Zahlen von den veröffentlichten Zahlen des Landes Schleswig-Holstein und des Robert-Koch-Instituts aufgrund von Verzögerungen im Rahmen der Datenübertragung und Erfassung abweichen, wird auf eine Darstellung durch die Hansestadt Lübeck ab sofort verzichtet.

Das Gesundheitsamt meldet weiter steigende Infektionszahlen.

Das Gesundheitsamt meldet weiter steigende Infektionszahlen.


Text-Nummer: 141282   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 22.10.2020 um 16.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.