Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neues Konzept für Verkehr in Travemünde startet

Lübeck - Travemünde: Archiv - 25.10.2020, 15.40 Uhr: Die Arbeiten laufen bereits: Am kommenden Wochenende startet das neue Verkehrskonzept in Travemünde. Das Abbiegen vom Gneversdorfer Weg in die Altstadt ist dann nicht mehr möglich. Die Einbahnregelung in der Kurgartenstraße wird umgedreht.

Bild ergänzt Text
Die Bushaltestellen werden der neuen Verkehrsführung angepasst und verlegt.

Die Umsetzung nahezu sämtlicher Maßnahmen wird zum 1. November 2020 abgeschlossen sein. Am 2. November erfolgt als letzte Maßnahme die Beschilderung zur Umkehrung der Einbahnstraßenregelung in der Kurgartenstraße. Bis die neuen Einbahnstraßen- und Vorfahrtbeschilderungen eingerichtet sind, wird die Kurgartenstraße voll gesperrt, sind, um ungewollten Begegnungsverkehr auszuschließen.

Lediglich der Umbau der Bushaltestelle in der Vogteistraße wird erst im Frühjahr 2021 umgesetzt werden können. Die gesamten Umbaumaßnahmen, hierzu gehören die Einrichtung von Beschilderungen und neuen Markierungen, die Programmierung der Lichtsignalanlage und der barrierefreie Umbau von drei Bushaltestellen, konnten für einen Gesamtbetrag von 100.000 Euro vorgenommen werden.

Diese Investition zu Gunsten der Verkehrssicherheit ist nach Auffassung der Verwaltung eine gute Investition und schließt die seit Jahren diskutierten großen verkehrlichen Änderungen an den Knoten Vogteistraße, Gneversdorfer Weg, Gneversdorfer Weg Torstraße und Travemünder Landstraße, Teutendorfer Weg nicht aus. "Allerdings sind für die großen verkehrlichen Änderungen entsprechende politische Beschlüsse, die Bereitstellung von Haushaltsmittel und die Durchführung von Planfeststellungsverfahren erforderlich", so die Stadtverwaltung.

Bild ergänzt Text

Umstritten ist besonders, dass es von der Vogteistraße an der Einmündung zum Gneversdorfer Weg nur noch eine Fahrspur geben wird. Die Stadt berichtet, dass eine Simulation gezeigt habe, dass eine Fahrspur ausreicht. Den angrenzenden Bahnübergang habe man dabei allerdings nicht berücksichtigt. Der führe ja nur temporär zu Staus.

Das Linksabbiegen in die Travemünder Altstadt ist ab 2. November nicht mehr möglich. Fotos: JW

Das Linksabbiegen in die Travemünder Altstadt ist ab 2. November nicht mehr möglich. Fotos: JW


Text-Nummer: 141325   Autor: Presseamt Lübeck/VG   vom 25.10.2020 um 15.40 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.