Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Herbstbelebung am Lübecker Arbeitsmarkt setzt sich fort

Lübeck: In der Hansestadt Lübeck waren im Oktober 2020 9.418 Arbeitslose gemeldet, 174 (1,8 Prozent) weniger als vor einem Monat und 1.350 (16,7 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Der Abstand zum Vorjahr verringert sich kontinuierlich. Im Juni betrug der Abstand noch 1.698 (20,6 Prozent). Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkte zum Vormonat zurück und stieg um 1,2 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 8,2 Prozent an. Unter den kreisfreien Städten verzeichnet die Hansestadt die niedrigste Quote.

3.072 Arbeitslose und damit 63 (2,0 Prozent) weniger als im Vormonat und 815 (36,1 Prozent) mehr als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III ("Arbeitslosengeld I", Betreuung durch die Arbeitsagentur) zuzuordnen.

Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II, "Hartz IV") waren Ende Oktober 2020 6.346 Arbeitnehmende arbeitslos gemeldet, das waren 111 (1,7 Prozent) weniger als im September 2020 und 535 (9,2 Prozent) mehr als im Oktober 2019.

Die Kurzarbeit sichert zurzeit viele Jobs. Vom 1. März bis 25. Oktober sind in der Hansestadt Lübeck 2.405 Anzeigen zur Kurzarbeit für 28.007 Beschäftigte eingegangen. Damit greifen 43,9 Prozent der Betriebe, die mindestens eine oder einen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben, auf dieses Instrument zurück. Nunmehr liegen die Kreisdaten zur Inanspruchnahme für den Monat Mai vor. 1.437 Betriebe haben für 12.748 Beschäftigte tatsächlich Kurzarbeitergeld erhalten.

"Der Abstand der Arbeitslosigkeit zum Vorjahr verringert sich weiter und der Rückgang zum Vormonat fällt stärker aus als dieses üblicherweise im Oktober der Fall wäre. Insbesondere Ostholstein profitiert von einem eher saisonuntypischen Rückgang. Normalerweise gibt es hier im Oktober bereits einen Anstieg. Erfahrungsgemäß wird die Arbeitslosigkeit in den Wintermonaten zunehmen. Inwieweit sich die in den letzten Wochen stark gestiegenen Infektionszahlen und die Entscheidungen der Bundesregierung sowie der Ministerpräsidenten zur Eindämmung der Pandemie in den nächsten Monaten auf den Arbeitsmarkt auswirken werden, kann nicht abgeschätzt werden", erklärt Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

"Nutzen Sie die geschäftsärmeren Wintermonate oder die Zeit der Kurzarbeit dafür, Ihr Personal zu qualifizieren. Der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften wird aus demografischen Gründen weiter steigen, auch wenn die aktuelle Situation das zurzeit vielleicht anders aussehen lässt. Es gibt viele interessante Bildungsangebote - von der Teilqualifizierung bis zum Berufsabschluss. Teilweise werden sie mit mehr digitalen Anteilen durchgeführt. Gerne beraten wir Unternehmen, Beschäftigte und Arbeitslose zu den Möglichkeiten", bietet Dusch an.

Die Arbeitslosenzahl ist im Oktober gesunken.

Die Arbeitslosenzahl ist im Oktober gesunken.


Text-Nummer: 141404   Autor: Agentur für Arbeit/red   vom 29.10.2020 um 10.06 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.