Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Corona: Eckpunkte für Hochschulen

Schleswig-Holstein: Wissenschaftsministerin Karin Prien bescheinigte am Donnerstag im Landtag den Hochschulen im Landtag einen sehr guten Umgang mit den Herausforderungen der Corona-Krise: „Unsere Hochschulen machen einen hervorragenden Job“, lobte sie.

Der enge Austausch zwischen Ministerium und Hochschulen ermögliche es stets, schnell und passgenau auf die Bedürfnisse aller Mitglieder und Angehörigen der Hochschulen zu reagieren. „Dennoch genießen die Hochschulen zu Recht auch in dieser schwierigen Situation hohe Autonomie. Die Landesregierung setzt nur den rechtlichen Rahmen und das ist auch richtig so“, betonte die Ministerin.

Es gelte aktuell, die Beeinträchtigungen für die Studierenden, gerade auch für die Erstsemester, möglichst gering zu halten. Ministerin Prien: „Allen Beteiligten ist klar: Auch an den Hochschulen sollten Kontakte im November auf das Nötigste begrenzt werden. Gemeinsam schaffen wir die Voraussetzungen dafür.“

Eckpunkte für das Vorgehen im Bereich der Hochschulen:

• Im November haben grundsätzlich digitale Lehrveranstaltungen gegenüber den Lehrveranstaltungen in Präsenz den Vorzug.

• Künstlerische Hochschulen können den Präsenzbetrieb in kleinen Kohorten mit Mundnasenschutz beziehungsweise entsprechend der Vorgaben für den Probenbetrieb von Orchestern aufrechterhalten.

• Prüfungen und praktische Lehrveranstaltungen sollen weiterhin in Präsenz durchgeführt werden dürfen – soweit möglich unter Einhaltung von Mindestabständen und Tragen der Maske.

• Der Zugang zu Bibliotheken wird soweit wie möglich offengehalten.

• Gremiensitzungen sollen, soweit aus Sicht der Hochschulen als unbedingt erforderlich angesehen, in Analogie zu den Regelungen für die kommunalen Selbstverwaltungsgremien in Präsens möglich bleiben. Aber auch hier gilt der Vorzug der digitalen Variante vor der Präsenz-Variante.

• Die Beschäftigten sollten – soweit praktisch umsetzbar - wieder verstärkt im Homeoffice arbeiten.

Die Bildungsministerin hat Eckpunkte für die Hochschulen zum Umgang mit der Pandemie veröffentlicht.

Die Bildungsministerin hat Eckpunkte für die Hochschulen zum Umgang mit der Pandemie veröffentlicht.


Text-Nummer: 141419   Autor: BiMi   vom 29.10.2020 um 17.32 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.