Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Erster Heimsieg für den VfB Lübeck

Lübeck: Zweiter Sieg in Folge für den VfB Lübeck in der 3. Liga. Mit dem hart erkämpften 1:0 (0:0) über den KFC Uerdingen 05 setzten die Grün-Weißen am Sonntag den in der vergangenen Woche in Köln begonnenen Aufwärtstrend fort.

Im ersten Geisterspiel im Dietmar-Scholze-Stadion an der Lohmühle hatte der VfB anfangs einige Probleme mit dem gut organisiert auftretenden Gast. Doch mit zunehmender Spieldauer arbeitete sich das Team ins Spiel und siegte am Ende vielleicht ein wenig glücklich, aber nicht völlig unverdient. Es war der erste Heimsieg der Saison für die Landerl-Elf, die damit auch in der Tabelle den Anschluss an das untere Mittelfeld wiederherstellte.

Dass die Gäste aus Krefeld am Ende auch zumindest einen Punkt für sich als verdient angesehen hätten, hatte vor allem mit der Anfangsphase der Partie zu tun. Da nämlich fanden die Uerdinger deutlich besser in die Partie. Die VfBer hatten in der Defensive ihre liebe Mühe und wurden nach vorn bei ihren Bemühungen schnell von der gut gestaffelten KFC-Deckung ausgebremst. Zwar gab es auf beiden Seiten kaum Großchancen. Doch durch Peter van Ooijen (2.), Dave Gnaase (9.) und Christian Kinsombi, dessen Schuss Lukas Raeder per Fußabwehr entschärfte (10.), lagen die besseren Torabschlüsse klar auf Seiten der Gäste.

Erst nach knapp einer halben Stunde fand der VfB besser in die Partie. Erst Yannick Deichmann gab aber auch den ersten Schuss aufs Tor ab (32.). Eine Minute später wäre den Lübeckern dennoch fast die Führung geglückt, als KFC-Routinier Assani Lukimya eine Deichmann-Hereingabe gefährlich ablenkte – doch der Ball prallte vom Pfosten zurück. Im Anschluss daran prüfte Ersin Zehir mit einem Schuss aus gut 20 Metern den Gäste-Keeper Hidde Jurjus.

Im zweiten Abschnitt fand der VfB schneller in die Partie als noch im ersten, war nun griffiger in den Zweikämpfen und hielt die Uerdinger besser vom eigenen Tor fern. Als Mirko Boland im Mittelfeld einen Ball zurückeroberte, fasste sich Zehir ein Herz und setzte den Ball aus 20 Metern in den linken Torwinkel – 1:0 für den VfB (56.).

Wie schon in der vergangenen Woche in Köln gelang es der Lübecker Mannschaft, aus dieser Führung Kraft zu ziehen. Zwar gab es nun Phasen, in denen es nur wenig Entlastung gab. Doch die gesamte Mannschaft verteidigte den Vorsprung nun mit viel Leidenschaft und mit Geschlossenheit. Ein, zwei gefährliche Standards und ein Kopfball des eingewechselten Mik Feigenspan (75.) waren noch zu überstehen. Auf der anderen Seite hatte der VfB nun aber sogar die besseren Möglichkeiten. Nach Schüssen von Sebastian Hertner (82.) und Zehir (86.) war sogar noch ein Hundertprozenter dabei, als Thorben Deters nach einer cleveren Freistoßhereingabe von Boland völlig freistehend am Tor vorbei köpfte (89.). Am Ende verteidigte die VfB-Elf den Vorsprung aber auch über die fünfminütige Nachspielzeit clever und ohne noch größere Uerdinger Möglichkeiten zuzulassen.

Der VfB hat am Sonntag mit 1:0 gegen den KFC Uerdingen gewonnen.

Der VfB hat am Sonntag mit 1:0 gegen den KFC Uerdingen gewonnen.


Text-Nummer: 141590   Autor: VfB   vom 08.11.2020 um 19.39 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.