Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Pflegeberufekammer warnt: Pflegende bereits jetzt am Limit

Schleswig-Holstein: Ob 12-Stunden-Dienste oder Weiterarbeiten nach bestätigter COVID-19-Infektion – wer jetzt den Arbeitsschutz für Pflegende aushebelt, dem könnte im Laufe der Pandemie das Pflegepersonal ausgehen. Denn die Pflegenden sind bereits jetzt am Limit, warnt die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein. Sie fordert, alle möglichen Alternativen auszuschöpfen, um die Arbeitslast der Pflegenden zu reduzieren und einen größtmöglichen Gesundheitsschutz zu gewährleisten – gerade in der Pandemie.

Stundenlanges Tragen von engen Atemschutzmasken, aufwendige Desinfektionsmaßnahmen und das Risiko, sich bei köpernahen Pflegemaßnahmen selbst anzustecken – Pflegende sind diejenigen, die die Hauptlast der Pandemie schultern. "Wir alles wissen, dass Pflegefachpersonen unser wichtigstes Gut in der COVID-19-Pandemie sind", sagt Patricia Drube, Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein. "Es ist absolut fahrlässig und paradox, gerade mit der Gesundheit derjenigen zu spielen, die uns durch diese Krise tragen. Es kann und darf nicht sein, dass Pflegende täglich bis zu zwölf Stunden arbeiten dürfen, wie Niedersachsen es gerade in einer Allgemeinverfügung ermöglicht hat. Es kann und darf auch nicht sein, dass positiv getestete Pflegefachpersonen bei gravierendem Personalmangel weiter arbeiten und infizierte Bewohner versorgen dürfen, wie es in Bremen und Bayern bereits vorgekommen ist."

Stattdessen müssten – gerade in der Pandemie – alle Maßnahmen ausgeschöpft werden, um den Arbeits- und Gesundheitsschutz der Pflegenden zu sichern. "Wer jetzt die Pflegenden verheizt, wird bald kein Fachpersonal mehr haben", warnt Drube. "Die Pandemie dauert keine vier Wochen, sondern wird uns noch viele Monate in Atem halten."

Um das Pflegepersonal langfristig zu schützen und eine sichere Versorgung von Patient und Bewohner zu gewährleisten, schlägt die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein folgende Maßnahmen vor:

- Bei erhöhtem Corona-Geschehen in der Klinik und in Pflegeeinrichtungen: Schließen von weniger relevanten Bereichen, um Personal freizusetzen, Verschieben von nicht zeitkritischen planbaren Operationen, soweit medizinisch möglich, Verlegen von Patient und Bewohner in andere Kliniken oder Pflegeeinrichtungen. Erlösausfälle sind den Kliniken und Pflegeeinrichtungen dabei zu erstatten.

- Einhalten der Personaluntergrenzen in der Intensivmedizin und Geriatrie, um das absolute Minimum für eine sichere Patientenversorgung nicht zu unterschreiten.

- Bei Infektion von Mitarbeitenden: Einhalten der Quarantänezeiten für betroffene Mitarbeitende und Ausschöpfen aller Möglichkeiten der Personalakquise – vom zeitweisen Hochsetzen von Teilzeitstellen über den Einsatz von Pflegenden aus anderen Bereichen bis hin zur Zeitarbeit.

Patricia Drube ist Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein. Foto: PBK SH

Patricia Drube ist Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein. Foto: PBK SH


Text-Nummer: 141614   Autor: PBK SH   vom 09.11.2020 um 15.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.