Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Erzbischof Heße predigte im Live-Stream aus Herz Jesu

Lübeck: Alljährlich am 10. November findet in den Abendstunden der Gedenkgottesdienst für die Lübecker Märtyrer statt. In diesem Jahr jährt sich der Tag der Hinrichtung der vier Lübecker Geistlichen zum 77. Mal.

Bild ergänzt Text

In normalen Zeiten würdigt der Erzbischof den Gedenktag in der Regel mit einem Pontifikalamt vor immer vollbesetzter Kirche. Das kirchliche Gedenken an die Lübecker Märtyrer hat mittlerweile Bedeutung weit über die Grenzen der Hansestadt hinaus. Es ist ein gemeinsames Gedenken beider großen christlichen Kirchen. Hohe Würdenträger beider Konfessionen nehmen regelmäßig an den Feierlichkeiten in der Lutherkirche und dem Gedenkgottesdienst in Herz Jesu teil.

Bild ergänzt Text

Durch die Pandemie musste eine andere Form gefunden werden. Etwa 50 Gläubige konnten dem Gottesdienst in Herz Jesu mit Masken und unter Wahrung der Abstandsregeln beiwohnen. Alle anderen hatten die Gelegenheit sich ab 18 Uhr auf einen Live-Stream aus der Herz Jesu Kirche aufzuschalten.

Das Gedenken an die vier Geistlichen findet immer zu deren Todesstunde statt. Alljährlich wird in der Märtyrer-Gedenkstätte in der Krypta von Herz Jesu zur Eröffnung das Martyrologium von Gisela Thoemmes verlesen, eine poetische Würdigung über die Stadt und das Wirken der Geistlichen.

Die drei katholischen Kapläne Johannes Prassek, Hermann Lange und Eduard Müller wurden gemeinsam mit dem evangelischen Pastor Karl Friedrich Stellbrink am 10. November 1943 im Hamburger Gefängnis am Holstenglacis mit dem Fallbeil hingerichtet. Gemeinsam haben die vier Geistlichen sich mutig und in ökumenischem Geist gegen das nationalsozialistische Regime gewandt. Am 25. Juni 2011 wurden die drei katholischen Kapläne in Lübeck selig gesprochen, an den evangelisch-lutherischen Pastor wurde ehrend gedacht.

Die Ansprache von Erzbischof Dr. Stefan Heße zum Gedenktag an die Lübecker Märtyrer kann bei uns noch einmal nachgehört werden.

Erzbischof Dr. Stefan Heße erinnerte am Dienstagabend an die Lübecker Märtyrer. Fotos: Erzbistum

Erzbischof Dr. Stefan Heße erinnerte am Dienstagabend an die Lübecker Märtyrer. Fotos: Erzbistum


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 141638   Autor: Harald Denckmann   vom 10.11.2020 um 20.34 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.