Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Erhebliche Schwankungen bei Ausfalltagen in Lübeck

Lübeck: Der Krankenstand bei den rund 21.000 versicherten Arbeitnehmern der AOK NordWest in Lübeck lag in den ersten acht Monaten dieses Jahres genau wie im Vorjahr unverändert bei 5,8 Prozent. Doch aufgrund der Corona-Pandemie gab es in den einzelnen Monaten erhebliche Schwankungen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) für die Monate Januar bis August 2020.

Vor allem zu Beginn des Lockdowns im März stieg der Krankenstand rasant an, flachte aber dann wieder deutlich ab. Auffällig ist auch, dass nach einem Anstieg der Krankschreibungen wegen psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren wieder ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen ist. "Es ist zu vermuten, dass viele psychisch erkrankte Beschäftigte in der Lockdown-Phase aus Angst vor Ansteckung auf einen Arztbesuch verzichtet haben", sagt AOK-Serviceregionsleiter Reinhard Wunsch.

Allerdings zeige sich parallel zur Abnahme der Fallzahlen von psychisch bedingten Krankschreibungen eine sprunghafte Zunahme deren Länge. So stieg die Dauer eines durchschnittlichen psychisch bedingten Arbeitsunfähigkeitsfalls bei den AOK-Mitgliedern in Lübeck im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,3 Tage von 25,0 Tagen auf 30,3. Damit bekam der Trend der letzten Jahre zu immer längeren Krankschreibungen wegen psychischer Erkrankungen im Pandemie-Jahr 2020 einen weiteren Schub.

Die Covid-19-Pandemie hat die bisherige AU-Statistik des Jahres 2020 stark beeinflusst und zu teilweise erheblichen Schwankungen geführt. Zunächst gab es zu Beginn der Pandemie im März einen deutlichen Anstieg des Krankenstandes von 6,8 Prozent im Februar auf 7,8 Prozent. Zum Vergleich: Im März 2019 betrug der Krankenstand 6,4 Prozent. "Die Möglichkeit zur telefonischen Krankschreibung wegen Atemwegserkrankungen, die ab Anfang März galt, könnte einen Einfluss auf den erhöhten Krankenstand haben", so Wunsch.

Gleichzeitig sprächen die Daten dafür, dass Ärzteschaft und Beschäftigte mit dieser temporären Regelung verantwortungsvoll umgegangen seien. Denn in den Monaten April (5,5 Prozent), Mai (4,8 Prozent) und Juni (5,2 Prozent) haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hingegen deutlich seltener krankheitsbedingt in ihren Betrieben gefehlt als im Vorjahr. Dieser Trend setzte sich auch im Juli (5,1 Prozent) und August (5,2 Prozent) fort. "Mehr Homeoffice, weniger Mobilität und die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln dürften zum Rückgang des Krankenstandes beigetragen haben", so Wunsch. Außerdem haben vermutlich viele Beschäftigte aus Angst vor einer Infektion den Gang zum Arzt vermieden.

Eine Auswertung der Krankschreibungen wegen einer Covid-19-Erkankung zeigt: Insgesamt wurden in Lübeck die meisten AU-Meldungen in den Monaten März 2020 (37 Erkrankte) und April 2020 (28 Erkrankte) gemeldet. Insbesondere Beschäftigte in Gesundheitsberufen waren betroffen.

Die Corona-Pandemie hat auch in Lübeck einen deutlichen Anstieg des Krankenstandes von 6,8 Prozent im Februar auf 7,8 Prozent im März verursacht. AOK/hfr.

Die Corona-Pandemie hat auch in Lübeck einen deutlichen Anstieg des Krankenstandes von 6,8 Prozent im Februar auf 7,8 Prozent im März verursacht. AOK/hfr.


Text-Nummer: 141662   Autor: AOK/Red.   vom 12.11.2020 um 10.26 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.