Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neue Genetik-Sprechstunde für Herzpatienten am UKSH

Lübeck: Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck, bietet eine in Norddeutschland einmalige interdisziplinäre Genetik-Sprechstunde an. Das neue Angebot richtet sich an Patientinnen und Patienten mit angeborenen Herzrhythmus- und Herzmuskelerkrankungen und ihre Familien. Initiiert wurde es von Experten um Prof. Dr. Roland Richard Tilz, Leiter der Sektion für Elektrophysiologie, Medizinische Klinik II, und Prof. Dr. Malte Spielmann, Direktor des Instituts für Humangenetik.

Im Rahmen der Sprechstunde können Patientinnen und Patienten sowohl einer kardiologisch-rhythmologischen Diagnostik wie auch einer genetischen Testung unterzogen werden. "Die Einführung neuer molekularbiologischer Methoden hat nicht nur zu einem enormen Wissenszuwachs über die Ursachen erblicher Herzerkrankungen geführt, sondern bietet erstmalig die Möglichkeit, umfassend und schnell genetische Testungen durchzuführen. Ein interdisziplinäres Vorgehen bei der Versorgung von Patienten mit erblichen Herzerkrankungen, die oft ein hohes Risiko für den plötzlichen Herztod tragen, wird daher immer wichtiger", sagt Prof. Spielmann.

Die Sprechstunde ist eine zentrale Anlaufstelle für Menschen, bei denen eine erbliche Herzerkrankung bereits diagnostiziert wurde oder bei denen der Verdacht darauf besteht – etwa weil ein EKG als auffällig beurteilt wurde oder weil in deren Familie eine solche Erkrankung vorliegt. "Wir ermitteln das Risiko, das mit der jeweiligen Erkrankung einher geht, und beraten die Patienten individuell, wie sie es gezielt senken können, zum Beispiel, indem sie bestimmte Medikamente oder auch zu große Belastungen meiden", sagt Prof. Tilz. Wird die Genmutation aufgespürt, können auch Angehörige daraufhin untersucht und vor einem eventuell drohenden Herztod geschützt werden. Etwa 75 Familien sollen im ersten Jahr in der Spezial-Sprechstunde betreut werden. Angeborene Herzrhythmus- und Herzmuskelerkrankungen gehören zu den seltenen Erkrankungen, ihre Diagnostik ist zum Teil komplex. Für die Versorgung der Betroffenen ist das UKSH durch die hier vorhandene Expertise, modernste Untersuchungsmethoden und die interdisziplinäre Zusammenarbeit optimal aufgestellt.

Interdisziplinäre Genetiksprechstunde für arrhythmogene Herzerkrankungen Universitäres Herzzentrum Lübeck, Herzambulanz, Haus A, EG und Institut für Humangenetik, Haus V72; jeden vierten Donnerstag im Monat. Terminvergabe unter Tel: 0451/500-44581 (via Herzambulanz)

Von links: Prof. Dr. Roland Richard Tilz, Prof. Dr. Malte Spielmann, Dr. Bettina Kirstein, und PD Dr. Yorck Hellenbroich. Foto: UKSH

Von links: Prof. Dr. Roland Richard Tilz, Prof. Dr. Malte Spielmann, Dr. Bettina Kirstein, und PD Dr. Yorck Hellenbroich. Foto: UKSH


Text-Nummer: 141729   Autor: UKSH/red.   vom 16.11.2020 um 15.01 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.