Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Linke: Lübeck braucht Raum für Suchtkranke

Lübeck: Bürgermeister Jan Lindenau hat verkündet, dass die Stadt einen neuen Platz für die Drogenszene sucht (wir berichteten am Sonntag). Die Linke Lübeck erneuert die Forderung nach einem Drogenkonsumraum in Lübeck.

„Ich begrüße, dass die Stadt jetzt einen neuen Ort als Ersatz für den Krähenteich für die Lübecker Drogenszene sucht. Denn durch die Auflösung des Drogenplatzes am Krähenteich hat sich die Lübecker Drogenszene nicht in Luft aufgelöst. Sie hat sich auf andere Orte verteilt. Die Betreuung durch einen 'Drogenbus' ist nicht ausreichend. Ein Drogenkonsumraum muss errichtet werden, Die Linke hat zusammen mit den Fraktionen der Grünen und FDP im Januar dazu einen Antrag gestellt. Leider wurde der Antrag von AfD, CDU und SPD, teils aus Unwissenheit und teils aus Borniertheit am 25. Juni 2020 abgelehnt. Hier hätten Drogengebrauchende einen Schutzraum, aus dem sie nicht vertrieben werden können, sondern, an dem sie Akzeptanz und Sicherheit erfahren können. Ein Drogenkonsumraum ist kein rechtsfreier Raum für Dealer und Drogensüchtige. Der Betrieb eines Drogenkonsumraumes verfolgt gesundheitliche und drogentherapeutische Ziele“, sagt Katjana Zunft, Fraktionsvorsitzende der Linken in der Bürgerschaft Lübeck.

Folgende gesundheitliche und drogentherapeutische Ziele seien mit einem Drogenkonsumraum zu erreichen:
• Vermeidung von Infektionen und schweren Folgeerkrankungen
• Verhinderung von Überdosierungen und Drogentodesfällen
• Verbesserung des Kenntnisstandes zu Risiken des Drogengebrauchs
• Kontaktaufnahme und -pflege sowie Weitervermittlung von schwer erreichbaren Drogenkonsumenten
• Erhöhung der Motivation zur Veränderung der aktuellen Lebenssituation
• Verminderung des öffentlichen Drogenkonsums und damit einhergehende ordnungspolitische Ziele

"Wenn es der GROKO, nach den ganzen Law-and-Order-Maßnahmen, jetzt wirklich auf eine gute Betreuung der Betroffenen ankommt, ist die Einrichtung eines Drogenkonsumraumes der einzige Weg - den wir fordern und unterstützen. Derzeit gibt es in Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und im Saarland insgesamt 24 Drogenkonsumräume“, sagt Sophie Bachmann, sozialpolitische Sprecherin der Bürgerschaftsfraktion Die Linke.

Katjana Zunft erneut die Forderung nach einem Drogenkonsumraum in Lübeck.

Katjana Zunft erneut die Forderung nach einem Drogenkonsumraum in Lübeck.


Text-Nummer: 141734   Autor: Linke/red.   vom 16.11.2020 um 16.29 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.