Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Radfahrer beim Abbiegen übersehen

Lübeck - St. Jürgen: Am Freitag, 20. November, um 7.30 Uhr kam es an der Einmündung der Friedrichstraße in die Kronsforder Allee zu einem Unfall. Ein 16-Jähriger Radfahrer war stadteinwärts unterwegs, als ihn ein abbiegendes Auto erfasste.

Ein 21-jähriger Autofahrer aus Bayern war mit seinem Toyota Yaris ebenfalls stadteinwärts unterwegs, wollte aber nach rechts in die Friedrichstraße abbiegen. Dabei übersah er offenbar den Radfahrer, der an der Ampel ebenfalls Grün hatte. Es kam zum Zusammenstoß. Rettungswagen und Notarzt rückten an, konnten aber schnell Entwarnung geben. Der 16-Jährige hatte augenscheinlich nur eine Verletzung am Knie. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Ein Autofahrer hatte den Radfahrer übersehen. Foto: STE

Ein Autofahrer hatte den Radfahrer übersehen. Foto: STE


Text-Nummer: 141807   Autor: VG   vom 20.11.2020 um 14.51 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Soeckchen

schrieb am 20.11.2020 um 16.02 Uhr:
Das ist aber auch eine saublöde Ecke. Radfahrer sind schnell zu übersehen, je nach Autotyp hat man aufgrund der C—Säule fast keine Chance vernünftig was zu sehen. Am besten vorher schon den Radweg im Auge haben, was leider die wenigsten machen. Glücklicher Weise ist nicht mehr passiert.

G.. T.

schrieb am 20.11.2020 um 16.16 Uhr:
Leider ist das kein "übersehen", sondern oft gedankenlos bzw mit den Gedanken bereits am Ziel oder ganz woanders, nur nicht mit der Achtsamkeit beim Straßenverkehr.

Auch der Weg gehört zum Ziel 😉

Martin

schrieb am 20.11.2020 um 21.44 Uhr:
Ich finde es immer wieder interessant, dass bei einem Unfall "Auto trifft Radfahrer" geschrieben wird, der Radfahrer wäre "übersehen" worden. Es wurde die Vorfahrt missachtet. Die Frage ist nur, ob vorsätzlich oder fahrlässig. Damit wäre der Sachverhalt korrekt beschrieben. Und aus eigener Erfahrung als Ganzjahres-Allwetter-Fahrradfahrer ohne Auto muss ich leider sagen, dass die meisten missachteten Vorfahrten, die ich erlebe 100% vorsätzlich geschehen. Aber das kann natürlich auch Zufall sein.

Franek

schrieb am 23.11.2020 um 08.09 Uhr:
@Martin
Sie scheinen die Fehler der Autofahrer gut zu beobachten.
Ich gehe also davon aus, dass Sie als Radfahrer die fehler "anderer Fahrradfahrer" auch wahrnehmen?

Ich bin im Außendienst tätig und kann mehrmals täglich beobachten, wie Radfahrer über rote Ampel fahren (100% Vorsätzlich) wie auf den Bürgersteig gewechselt wird um bei roter Ampel doch noch nach rechts abbiegen zu können, wie gegen die Fahrtrichtung in einer Einbahnstraße nebeneinander gefahren wird, wie rechts an der Ampel überholt wird, obwohl man nach rechts blinkt um abzubiegen... usw... usw...

Ich bin selbst öfter auf 2 Rädern unterwegs und kann auch nur jeden empfehlen, nicht auf sein recht bestehen, Kopf einschalten und IMMER den heranfahrenden Fahrzeugführer der einen eigentlich durchlassen muss, in die Augen zu schauen um sicher zu sein, dass er einen wahrgenommen hat...