Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Grüne unterstützen mehrheitlich CDU-Kandidaten

Lübeck: Am Donnerstag wählt die Lübecker Bürgerschaft einen neuen Stadtpräsidenten. Jetzt ist klar: Klaus Puschaddel (CDU) wird das Amt mit hoher Wahrscheinlichkeit übernehmen. Ein großer Teil der Fraktion der Grünen unterstützt ihn.

Die Unterstützung für Klaus Puschaddel ist groß. Neben der CDU kann er auf die Unabhängigen zählen. Sie hatten ihn ins Gespräch gebracht. Und die FDP hat sich bereits auf ihn festgelegt. Selbst von den Linken kommen Signale, den Kandidaten der Christdemokraten zu unterstützen.

Die Grünen üben bei der Wahl keinen Fraktionszwang aus, betont Fraktionschef Bruno Hönel. Man habe sich am Donnerstag aber ausgesprochen. Dabei habe sich gezeigt, dass neun oder zehn Mitglieder der elfköpfigen Fraktion für Puschaddel stimmen werden. Hönel betont besonders die neutrale Haltung und ausgleichende Haltung des bisherigen Ersten Stellvertretenden. "Er ist fernab von der Parteipolitik", so der Grüne. "Er wird immer fair sein." Grundsätzlich sprechen sich die Grünen für Frauen in der Stadtspitze aus, aber man entscheide nach fachlichen Kriterien.

Für die SPD-Fraktion ist das ein herber Schlag. Sie war davon ausgegangen, dass ihr das Vorschlagsrecht zusteht, da sie nach der letzten Wahl die größte Fraktion war. Sie hatte aber in der Kooperationsvereinbarung mit der CDU auf eine abschließende Regelung für dieses Amt verzichtet.

Die bisherige Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer hatte ihr Amt zum 16. November niedergelegt. Sie ist auch aus der Bürgerschaft ausgeschieden. Als Nachfolgerin in der SPD-Fraktion wird am Donnerstag Sandra Odendahl, Vorsitzende der SPD in Moisling, verpflichtet.

Im Original-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit Bruno Hönel.

Bruno Hönel geht davon aus, dass am Donnerstag neun oder zehn Mitglieder seiner Fraktion für Klaus Puschaddel stimmen werden.

Bruno Hönel geht davon aus, dass am Donnerstag neun oder zehn Mitglieder seiner Fraktion für Klaus Puschaddel stimmen werden.


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 141810   Autor: red.   vom 20.11.2020 um 17.51 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

dr tetzlaff rät Herrn Hönel

schrieb am 20.11.2020 um 18.29 Uhr:
einzusehen, dass keine andere Wahl zum neuen Stadtpräsidenten als der sich um Lübeck sehr verdient gemachte Herr Puschaddel möglich
ist.
Vergeuden Sie keine Zeit und machen Sie schnell einen Vorschlag für den Job des 2. (zweiten) stellvertretenden Stadtpräsidenten z.B. einen
UNABHÄNGIGEN *

P.s.: Ausgenommen SPD-Mitglieder, die müssen noch üben !

Der Lüneburger

schrieb am 20.11.2020 um 19.33 Uhr:
Natürlich unterstützen sie ihre CDU. Sind ja mittlerweile der Schoßhund von ihnen. Alte grünen Veteranen würden sie im Grabe Umdrehen.

Bernd Feddern

schrieb am 20.11.2020 um 20.15 Uhr:
Auch wer undemokratisch handelnde Parteien unterstützt, ist für mich nicht wählbar. Schade.
Aber das kann ja jeder für sich entscheiden...

Christian

schrieb am 20.11.2020 um 21.55 Uhr:
Bei Herrn Puschaddel fällt mir immer wieder die Fußweg-Affäre (2004/2005) ein. Als damals ein öffentlicher Fußweg an der Travemünder Promenade an den Spediteur (...) verkauft werden sollte; damit das gemeine Volk nicht mehr so dicht an seiner Villa vorbeigehen kann.

Gab es damals eigentlich irgendwelche Konsequenzen für die CDU-Politiker?

Christoph Gaudecki - Berlin

schrieb am 23.11.2020 um 20.47 Uhr:
Ich habe von 2002 - 2008 in Lübeck gelebt und dabei auch Herrn Puschaddel kennengelernt. Deshalb genießt er meine volle Sympathie und Unterstützung als Kandidat für das Amt des Lübeck Stadtpräsidenten.
1. Herr Puschaddel verfügt über eine jahrzehntelange, sehr anspruchsvolle Berufserfahrung in einem Unternehmen der Privatwirtschaft, das sich tagtäglich dem Wettbewerb stellen muss, um zu überleben. Besonders als Personalleiter sitzt man zwischen "Baum und Borke". D. h. er muss die Wünsche der Geschäftsführer gegenüber der Belegschaft menschlich, finanziell und juristisch korrekt umsetzen. Und das möglichst zeitnah und lautlos. Und dieses Kunststück, die tägliche Diplomatie im Betriebsalltag, beherrscht er sehr gut.
2. Ebenso verfügt er über eine sehr lange Erfahrung in der CDU und der Lübecker Bürgerschaft sowie im Umgang mit anderen Parteien und Interessenvertretern. Und zwar auf kommunaler- und auf Landesebene.
3. Ich habe Herrn Puschaddel kennengelernt als einen Mann, der gleichwohl sein Ziel im Auge hat und dabei auch sich dabei auch nicht vom Kurs abbringen lässt. Dabei hat er die Vertreter anderer politischer Meinungen nie öffentlich herabgewürdigt oder sonstig polarisiert, sondern auch hier ein offenes Ohr gezeigt.
4. Herr Puschaddel ist deshalb ein besonders geeigneter Kandidat, als Stadtpräsident die Hansestadt Lübeck adäquat zu repräsentieren.

Klaus Hansen

schrieb am 25.11.2020 um 10.56 Uhr:
Die Grünen reden nur von Frauenförderung, glauben darf man es aber nicht.
Ich persönlich traue den Grünen keinen Meter über den Weg. Keinen Meter! Ihr moralischer Anspruch, ihre Besserwisserei und ihr stets erhobener Zeigefinger gegen andere gehen mir gehörig auf die Nerven. Ihre Verhinderung der Wahl einer Stadtpräsidentin zeigt es mal wieder.