Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kreis Ostholstein schreibt Klimaschutzkonzept fort

Ostholstein: Archiv - 24.11.2020, 10.46 Uhr: Das erfolgreiche Klimaschutzkonzept mit seinem breit gefächerten Maßnahmenkatalog soll mit externer Unterstützung fortgeschrieben werden. Dies hat der Ausschuss für Natur, Umwelt, Bau und Verkehr bereits in seiner Sitzung am 9. November beschlossen. Für diese Fortschreibung und Aktualisierung wird ein Betrag in Höhe von 80.000 Euro zusätzlich in den Haushalt 2021 eingestellt.

Darüber hinaus soll auch die bislang befristete und an die Förderperiode geknüpfte Stelle der Klimaschutzmanagerin mit Ablauf der Förderung fest und unbefristet in den Stellenplan des Kreises aufgenommen werden. Mit beiden Beschlüssen unterstreicht der Kreis Ostholstein die Bedeutung, die er dem Klimaschutz beimisst.

"Wir haben verstanden, dass der Klimawandel auch den Kreis Ostholstein betrifft und übernehmen Verantwortung", so Landrat Reinhard Sager. "Der Kreis befasst sich schon sehr lange mit den Belangen des Klimaschutzes. Das Klimaschutzkonzept des Kreises ist älter als die Klimaschutzinitiative Fridays for Future. Der Prozess, den wir 2015 begonnen haben, wird nun fortgesetzt und erhält mit der Weiterentwicklung unseres Konzeptes eine neue fachliche Grundlage und zusätzliche Impulse."

"Auf der Fachausschussebene ist beschlossen worden, den Klimaschutz in Ostholstein weiter zu entwickeln. In den Prozess werden wir auch weiterhin alle relevanten Akteure wie beispielsweise die Vertreter der Initiativen "Fridays for Future" und "Parents for Future" einbinden", erläutert Nils Hollerbach, Fachbereichsleiter Planung, Bau und Umwelt.

"Die Verwaltung setzt die Beschlüsse des Kreistages und seiner Ausschüsse um. Bei Bedarf können die Fachausschüsse des Kreistages Arbeitsgruppen bilden und sich durch diese beraten und in ihrer Arbeit unterstützen lassen", führt Hollerbach weiter aus. Dies sei zum Thema Klimaschutz geschehen. Aus der Tätigkeit der Arbeitsgruppe sei der Antrag der Fraktionen CDU und Bündnis 90/ Die Grünen zur Fortführung des Klimaschutzkonzeptes erwachsen, mit dem nun die nächste Phase des Klimaschutzmanagements eingeläutet werde.

Jens Johannsen, Vorsitzender des Ausschusses Natur, Umwelt, Bau und Verkehr führt dazu aus: "Mit dem Klimaschutzkonzept hat der Kreis eine hervorragende Grundlage, um gezielt Maßnahmen darin zu verankern, die vom Klimaschutzmanagement der Kreisverwaltung gemeinsam mit der Kreispolitik umgesetzt werden können. Der jetzt anstehende Arbeitsprozess für die Weiterentwicklung des Konzeptes ist zudem ein wichtiger Beitrag, das Thema langfristig in den politischen Gremien zu platzieren. Damit wir die Effektivität unseres Klimaschutzmanagements sicherstellen, ist es dabei wichtig, dass wir genau solche Maßnahmen definieren, auf die Politik und Verwaltung auf Kreisebene steuernd einwirken können.

Die Forderungskataloge der Klimaschutz-Initiativen, die im Rahmen der Fridays for Future-Kundgebungen im September und Oktober an die Kreisverwaltung übergeben wurden, hat der Kreis nicht nur entgegengenommen, sondern wird diese prüfen und, soweit möglich, in die Fortschreibung des Klimaschutzkonzeptes einfließen lassen. Die Forderungen sind unter www.klimaschutz-oh.de einsehbar.

Landrat Reinhard Sager will mit den Beschlüssen die Bedeutung des Klimawandelns unterstreichen. Foto: Harald Denckmann

Landrat Reinhard Sager will mit den Beschlüssen die Bedeutung des Klimawandelns unterstreichen. Foto: Harald Denckmann


Text-Nummer: 141867   Autor: Kreis OH   vom 24.11.2020 um 10.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.