Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB unterliegt gegen Kaiserslautern

Lübeck: Archiv - 25.11.2020, 22.28 Uhr: Unglücklich endete die Erfolgsserie des VfB am Mittwochabend auf dem Betzenberg. Im Spiel beim 1. FC Kaiserslautern stellten unsere Grün-Weißen keinesfalls die schlechtere Mannschaft und hatten zumindest einen Punkt verdient, müssen den Heimflug am Donnerstagmorgen aber nach einem späten Gegentreffer ohne Punkte im Gepäck antreten. Die „Roten Teufel“ feierten mit dem glücklichen 1:0 (0:0) den ersten Heimsieg der Saison.

Der VfB musste mit dem zusätzlichen Handicap leben, dass das gesamte Trainerteam die Reise in die Pfalz nicht mit antreten konnte. Ein positiver Corona-Test und mehrere verordnete und freiwillige Quarantäne-Entscheidungen verhinderten die Anwesenheit aller vier Coaches um ihren Chef Rolf Landerl. An der Seitenlinie hatten Sportdirektor Rocco Leeser und der angeschlagene Angreifer Martin Röser die Verantwortung, unterstützt von Aufsichtsrat und Ex-Kapitän Timo Neumann. Zudem bestand auch telefonische Verbindung zu Cheftrainer Landerl und Co-Trainer Lukas Pfeiffer.

Neben Röser, für den Ersin Zehir in die Startelf zurückkehrte, war aus Gründen der Belastungssteuerung mit Nico Rieble für Marvin Thiel ein weiterer Tausch in der Startelf zwischen den Beteiligten abgesprochen worden. Pascal Steinwender war, obwohl im Kader, hingegen keine ernsthafte Option für einen Einsatz: Er plagte sich mit leichten muskulären Beschwerden, hofft aber gegen Waldhof Mannheim am Samstag auf eine Rückkehr auf den Platz.

Die elf Akteure, die im Fritz-Walter-Stadion begannen, hinterließen von Beginn an einen konzentrierten Eindruck. In einer an Höhepunkten armen Partie kontrollierte der VfB das Geschehen, stellte das optisch bessere Team und hatte auch die erste große Torchance der Partie: Yannick Deichmann zwang FCK-Schlussmann Avdo Spahic aus 15 Metern zu einer guten Parade, Soufian Benyamina setzte den Abpraller an den Außenpfosten (23.). Doch auch der FCK traf vor der Pause Aluminium: Als eine Rechtsflanke an Freund und Feind vorbei den langen Pfosten erreichte, zimmerte Kenny Redondo den Ball an den linken Pfosten (27.). Kurz vor der Pause hatte Kaiserslautern eine weitere Möglichkeit, doch bei einem Schuss von Marius Kleinsorge, der ins Netz zu rutschen drohte, war Kapitän Tommy Grupe zur Stelle und klärte kurz vor der Linie (45.).

Im zweiten Abschnitt blieben Höhepunkte in den ersten 20 Minuten auf beiden Seiten Mangelware. keine der beiden Mannschaften war in der Lage, sich Vorteile zu erarbeiten. Die besseren Aktionen hatte etwa ab der 65. Minute allerdings der VfB. Zwar waren es nur selten ganz klare Möglichkeiten, doch Torabschlüsse von Benyamina (66.), dem eingewechselten Patrick Hobsch (71., 83.) und Sven Mende (85.) zeigten an, dass die Lübecker dem Führungstreffer näher waren. Der FCK hatte bis dahin in der zweiten Hälfte keinen ernsthaften Torabschluss zu verzeichnen, kam aber kurz vor Schluss dennoch zum Siegtreffer. Nach Vorarbeit von Redondo traf der eingewechselte Marlon Ritter zum späten 1:0 (88.), auf das der kämpferisch durchweg überzeugende VfB keine Antwort mehr fand.

Für die Grün-Weißen geht es bereits am kommenden Samstag (14 Uhr) weiter. Dann gastiert der Kaiserslauterer Erzrivale Waldhof Mannheim im Dietmar-Scholze-Stadion an der Lohmühle.

Der VfB unterlag knapp gegen Kaiserslautern.

Der VfB unterlag knapp gegen Kaiserslautern.


Text-Nummer: 141921   Autor: VfB   vom 25.11.2020 um 22.28 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.