Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Norddeutsche Gynäkologen: Lübecker Arzt übernimmt Vorsitz

Lübeck: Archiv - 26.11.2020, 13.46 Uhr: Prof. Dr. Achim Rody, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck, hat das Amt des ersten Vorsitzenden der Norddeutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (NGGG) angetreten und übernimmt das Amt von Prof. Dr. Peter Dall (Klinikum Lüneburg).

Mit dem ersten Vorsitz wechselt auch das Amt des Schatzmeisters, das Prof. Dr. Nicolai Maass, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des UKSH, Campus Kiel, übernimmt, sowie des ersten Schriftführers, das nun von PD Dr. Lars Hanker, Leitender Oberarzt an der Frauenklinik am Campus Lübeck des UKSH, ausgeübt wird.

Der Vorstand will sich in den kommenden Jahren in besonderem Maße der Aufrechterhaltung der Patientenversorgung bei mangelndem Nachwuchs in der Pflege, bei Hebammen und Ärzten widmen. "Wir müssen mit der Politik jetzt in einen gemeinschaftlichen Dialog eintreten, und gemeinsam überlegen, wie wir in Klinik und Niederlassung unsere qualitativ hochwertige Versorgung nicht nur aufrechterhalten, sondern auch verbessern können", so Prof. Rody. "Die Besonderheiten in der norddeutschen Fläche, insbesondere den Inseln, erfordern kreative Lösungen gemeinsam mit den Leistungserbringern und nicht über sie hinweg", kommentiert Prof. Maass. Rody ergänzt, dass in vielen Bereichen durch die chronische Unterfinanzierung im Gesundheitswesen Arbeitsbedingungen im stationären und ambulanten Sektor entstehen, die den medizinischen Nachwuchs derartig desillusionieren, dass junge Menschen den Gesundheitssektor als Berufsziel meiden. "Um uns in diesen wichtigen Punkten Gehör zu verschaffen, benötigen wir zahlreiche Stimmen in der Gesellschaft und möchten daher alle Gynäkologinnen und Gynäkologen ermuntern, Mitglied in der Norddeutschen Gesellschaft zu werden", fügt Rody an.

In Pandemiezeiten werde sich die NGGG auch bemühen, ihre online-Präsenz mit verschiedenen Angeboten zu stärken www.nggg-gyn.de

Die NGGG ist eine der ältesten regionalen Fachgesellschaften in Deutschland und hat sich zum Ziel gesetzt die Fortbildung für Kliniker und Niedergelassene, die wissenschaftliche Weiterbildung des Faches, aber auch strukturelle und organisatorische Aspekte der Gesundheitsversorgung in Norddeutschland zu verbessern. Die Gesellschaft umfasst die Regionen Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

Prof. Dr. Achim Rody, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am UKSH, Campus Lübeck. Foto: UKSH

Prof. Dr. Achim Rody, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am UKSH, Campus Lübeck. Foto: UKSH


Text-Nummer: 141925   Autor: UKSH/Red.   vom 26.11.2020 um 13.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.