Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Gedanken zum 1. Advent

Lübeck: Archiv - 28.11.2020, 08.59 Uhr: Am Sonntag beginnt die Adventszeit. Pastorin i.R. Ellen Naß geht in ihren Gedanken zum Wochenende auf die besondere Situation in Corona-Zeiten ein. Und sie erinnert daran, dass der Advent früher eine nachdenkliche Zeit war.

Morgen feiern wir den 1. Advent, endlich beginnt die Vorweihnachtszeit. Ich freue mich jedes Jahr, wenn nach dem dunklen November – wobei er dieses Jahr wettermässig gar nicht so dunkel war – draußen die vielen Lichter angehen, wenn es hell wird. Zwar wird es noch jeden Abend früher dunkel – die Sonnenwende kommt ja erst zu Weihnachten - aber die Lichter, Figuren und drinnen die Kerzen machen auch diese Zeit schon hell.

Doch dieses Jahr ist alles anders. Es gibt keine Weihnachtsmärkte, keine Firmen- Vereins- oder Schulweihnachtsfeiern. Im Radio beklagte sich jemand darüber, es würde vielleicht sogar das Menschenrecht auf Weihnachtseinkäufe in der Innenstadt eingeschränkt werden. Auch große Familienweihnachtsfeiern fallen aus, jedenfalls sieht es im Moment danach aus.

Alles ist anders, so wird immer wieder eine traurige Adventszeit beschworen. Andererseits geben die ganzen Einschränkungen uns die Möglichkeit, die Advents- und Weihnachtszeit neu zu erleben, neu zu bedenken. Natürlich ist es schwer, wie es ist, vor allem wenn man z.B. durch Kurzarbeit weniger Geld zur Verfügung hat als sonst, oder wenn die Familie nicht anreisen darf.

Diese zwangsweise andere Adventszeit gibt uns die Möglichkeit, Advent, Weihnachten ganz neu – oder ganz alt – zu sehen. Ursprünglich war die Adventszeit als Vorbereitungszeit auf Weihnachten nämlich keine Zeit, in der man Plätzchen und Süßigkeiten aß, auf Weihnachtsmärkten Glühwein trank und Feste feierte.

Advent war eine Zeit der inneren Einkehr, der Buße. Wenn man Besuch bekommt, wichtigen Besuch, vielleicht das Fernsehen oder den Ministerpräsidenten oder den Bürgermeister, dann macht man die Wohnung sauber, putzt, kocht schöne Sache, zieht sich schön an.

So hat man sich in der Adventszeit auf die Geburt Jesu, auf Seinen Besuch vorbereitet.„Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer.“ (Sacharja 9,9b) ist der Wochenspruch für die nächste Woche. Man hat nicht nur die Wohnung aufgeräumt, die Wäsche gewaschen und schönes Essen vorbereitet, sondern man hat sich innerlich vorbereitet, dass Jesus, der Gerechte und der Helfer, kommt.

Ursprünglich war die Adventszeit eine nachdenkliche Zeit. Seit St. Martin, so habe ich einmal gelesen, also seit dem 11.11., wurde kein Fleisch und nichts Süßes gegessen. Mit der Martinsgans war das zu Ende – bis dann zu Weihnachten die ganzen Köstlichkeiten auf den Tisch kamen. So bereitete man sich auf die Ankunft Jesu vor, versuchte auch sonst, sein/ ihr Leben in Ordnung zu bringen, damit der König und Helfer alles wohlgeordnet vorfand.

Im Vergleich dazu ist unsere Adventszeit – selbst unter Coronabedingungen – schön und voller Freude. Wir können Plätzchen und Lichter genießen, wenn vielleicht auch nicht so wie sonst. Vielleicht stellen wir dabei sogar fest, dass vieles, was wir bis dahin als unverzichtbar für Advent und Weihnachten hielten, so unverzichtbar gar nicht ist.

Vielleicht freut man sich, dass die große Familienfeier ausfällt, Streit mit anstrengenden Verwandten nicht stattfindet. In meiner Familie schenken wir uns seit Jahrzehnten nichts – ein Weihnachten ohne Geschenke für Erwachsene ist sehr entspannt. Weniger Alkohol zu trinken, weil es keine Glühweinstände gibt, ist bestimmt auch nicht schlecht. Weil so vieles ausfällt, hat man freie Zeit, um Dinge zu tun, die sonst vernachlässigt wurden.

Man kann die gewonnene freie Zeit nutzen und vielleicht endlich einmal einen Adventsgottesdienst besuchen – tatsächlich oder online zu Hause. Der Kirchenkreis Lübeck bietet einige an (unter anderem auf der Youtube Plattform des Kirchenkreises Lübeck Lauenburg oder im Kabelnetz auf Bibel TV), im Fernsehen und im Radio wird Gottesdienst gefeiert. Dann erlebt man etwas von der Freude und der Hoffnung, die alle trostlosen Zeiten überdauert, die zu Weihnachten in Jesus wahr geworden ist.

Pastorin i.R. Ellen Naß geht auf die besondere Bedeutung der Adventszeit in diesem Jahr ein.

Pastorin i.R. Ellen Naß geht auf die besondere Bedeutung der Adventszeit in diesem Jahr ein.


Text-Nummer: 141960   Autor: red.   vom 28.11.2020 um 08.59 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.