Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Radfahrer benachteiligt: Verkehrsclub ist entsetzt

Lübeck: Archiv - 01.12.2020, 09.39 Uhr: Durch die Sperrung entlang der Eric-Warburg-Brücke werden nicht hinnehmbare Umwege und Nachteile für Radfahrende geschaffen, die aus Sicht des ökologischen Verkehrsclubs VCD sofort beseitigt werden müssen. Der ökologische Verkehrsclub VCD ist ein gemeinnütziger Umweltverband, der sich für eine umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität einsetzt.

"In Lübeck wird sich noch immer nur um die Belange des Autoverkehrs gekümmert, wie das jüngste Beispiel erneut bestätigt. Das war noch nie in Ordnung, ist in Zeiten der Pandemie und Klimawandels aber unter keinen Umständen ein akzeptables Handeln einer Stadtverwaltung", erklärt Maik-Torben Kristen, Landesvorstand des VCD.

"Die Äußerungen der Stadtverwaltung, Radfahrende würden den Kfz-Verkehr behindern, sind blanker Hohn gegenüber denjenigen Bürgern, die nicht das Auto benutzen, sondern zu Fuß, mit Rollstuhl oder mit dem Rad unterwegs sind."

Der VCD kritisiert außerdem, dass es nur Informationen bei Baustellen gibt, die den Kfz-Verkehr beeinflussen. "Rad- und Fußwege sind genauso ein Teil der Straße, wie es die Fahrbahn ist. Radfahrer- und Fußgänger haben genauso ein Anrecht darauf, über Baustellen informiert zu werden. In Kiel werden solche Maßnahmen schon lange veröffentlicht. Es geht also, wenn man will. Die Lübecker Verwaltung möchte offensichtlich nicht."

Der VCD stellt dabei fest, dass die überraschende Sperrung der Straße die lange Reihe der fahrrad- und fußgängerfeindlichen Maßnahmen der Stadt fortsetzt. "Kurz nachdem öffentlich wurde, dass auf der Wakenitzbrücke nicht an den Fuß- und Radverkehr gedacht wurde, werden sie von der Stadtverwaltung nun wieder vergessen und benachteiligt. Dabei haben sie durch zugeparkte und kaputte Rad- und Fußwege und lebensgefährliche Führungen, wie etwa am Lindenteller, schon schwer genug."

Die Stadt Lübeck müsse endlich anfangen umzusteuern und die autozentrierten Ansichten der 1960er Jahre ablegen. Nur so könne ein klima- und menschenfreundlicher Umbau des Verkehrs gelingen. Der VCD biete dabei gerne seine Hilfe an, um fehlendes Wissen und Expertise bei den Verantwortlichen zu beseitigen.

Die Stadt Lübeck müsse endlich anfangen umzusteuern, fordert der VCD.

Die Stadt Lübeck müsse endlich anfangen umzusteuern, fordert der VCD.


Text-Nummer: 142009   Autor: VCD/Red.   vom 01.12.2020 um 09.39 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.