Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Polizei mit Smartphones zufrieden

Schleswig-Holstein: Archiv - 02.12.2020, 14.42 Uhr: Die Landespolizei soll Schritt für Schritt fit gemacht werden für die Zukunft. Die ersten 1000 Smartphones wurden bereits ausgeliefert. Der Probebetrieb unter anderem beim 1. Polizeirevier in Lübeck verlief positiv.

Die im Einsatz befindlichen Polizistinnen und Polizisten sollen im Rahmen des Projektes „Ultramobile Polizeiarbeit“ mit Smartphones ausgestattet werden. „Hinter dem – zugegebenermaßen - etwas schwer greifbaren Titel steht so etwas, wie eine kleine Revolution. Wir wollen nämlich nicht nur schicke Handys verteilen, sondern die Arbeit unserer Einsatzkräfte spürbar verbessern und erleichtern, indem Arbeitsschritte vereinfacht und den Beamtinnen und Beamten über die Anwendungen auf dem Smartphone bessere Ermittlungsmöglichkeiten im Einsatz an die Hand gegeben werden. Und ich kann Ihnen sagen: Wir sind auf einem sehr guten Weg“, erklärte Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack am Mittwoch. Noch liefen nicht alle Programme perfekt, aber dafür sei die Pilotphase ja gerade gedacht, um vorhandene Probleme zu erkennen und zu lösen.

„Wir wollen ganz sichergehen, dass die Anwendungen nicht nur funktionieren, sondern dass auch die Sicherheit der Daten unserer Bürgerinnen und Bürger in jedem denkbaren Fall gewährleistet wird“, so die Ministerin weiter.

Aus Sicht von Landespolizeidirektor Michael Wilksen stellen Smartphones auf Grund ihrer vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten auch für die Polizei bei der Bewältigung der zugewiesenen Aufgaben ein zukunftsorientiertes Führungs- und Einsatzmittel dar: "Sie werden Smartphones künftig verstärkt im dienstlichen Einsatz sehen. Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte, die mit einem Smartphone arbeiten, gehören zur Normalität. Die Geräte werden im Bürgerkontakt für Datenerhebungen sowie für mobile dienstliche Anwendungen verwendet. Der Funktionsumfang der Smartphones wird mit der Umsetzung zusätzlicher Apps fortlaufend erweitert."

In der aktuellen Pilotphase wurden Smartphones an Einsatzkräfte in Dienststellen in Flensburg, Kiel, Eckernförde, Lübeck und Norderstedt verteilt und getestet.

„Die Smartphones verfügen unter anderem über eine @rtus-Mobile-App, Die App ist die mobile Variante des in der Landespolizei zum Einsatz kommenden Vorgangsbearbeitungssystem @rtus. Sie ermöglicht ein automatisiertes Erfassen von Daten. So müssen Personendaten von Ausweisdokumenten nicht mehr händisch aufgenommen werden. Die mit der App erfassten Daten werden anschließend direkt an das Vorgangsbearbeitungssystem @rtus übertragen, so dass Doppelerfassungen wegfallen“, erklärt Wilksen einen der Vorzüge. Weiterhin sei auf den Geräten eine Dokumentenprüf-App installiert. Die Dokumentenprüf-App sei in der Lage, gefälschte Dokumente bereits am Einsatzort zu erkennen. Darüber hinaus befinde sich auf dem Smartphone eine Geo-App und ein Messenger.

Andreas Koberstein, bei der Landespolizei zuständig für das IT-Management, erwartet langfristig einen spürbaren positiven Effekt für die Polizeiarbeit: "Die Smartphones und die damit verbundenen Möglichkeiten werden sich uns durch ihre Nutzung erst nach und nach zunehmend erschließen. Sie sind ein wichtiger Bestandteil einer digitalen Agenda der Landespolizei in den nächsten Jahren. Die Möglichkeiten der mobilen Arbeit haben das Potential, die polizeiliche Arbeit vor Ort maßgeblich weiterzuentwickeln und zu bereichern."

Im kommenden Jahr sollen – vorbehaltlich der Freigabe der Haushaltsmittel – weitere 1.000 Smartphones an die Landespolizei ausgegeben werden. Langfristig sollen alle im Einsatz befindlichen Einsatzkräfte der Landespolizei mit Smartphones ausgestattet werden.

Die ersten Tests mit Smartphones bei der Polizei verliefen erfolgreich.

Die ersten Tests mit Smartphones bei der Polizei verliefen erfolgreich.


Text-Nummer: 142041   Autor: InnenMi/red.   vom 02.12.2020 um 14.42 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.