Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

IG Metall übergab Tarifforderungen

Lübeck - St. Jürgen: Archiv - 03.12.2020, 14.32 Uhr: Begleitet von einer Delegation von Beschäftigten hat Wolfgang Stolle als Mitglied der Tarifkommission Küste gemeinsam mit dem IG Metall-Bevollmächtigten Henning Groskreutz am Donnerstag Robert Focke, NORDMETALL-Vizepräsident und Geschäftsführer der Firma Nordischer Maschinenbau Rud. Baader in Lübeck, die Forderungen für die Tarifrunde in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie überreicht.

Bild ergänzt Text

"Unsere Themen lassen sich nicht weiter verschieben. Wir müssen jetzt Arbeitsplätze, Zukunft und Einkommen sichern", sagte Wolfgang Stolle. Die IG Metall fordert für die mehr als 3,8 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie ein Zukunftspaket. Dieses beinhaltet ein Volumen von vier Prozent, das zur Stärkung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen sowie zur Finanzierung von Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung eingesetzt werden kann. Die Laufzeit soll zwölf Monate betragen.

„Die IG Metall strebt einen tariflichen Rahmen an, der ein Entgeltvolumen umfasst, das zur Erhöhung der Einkommen und in Betrieben mit Beschäftigungsproblemen zum Ausgleich von Einkommensverlusten beiträgt, wenn dort Arbeitszeit reduziert wird. Mit Zukunftstarifverträgen wollen wir passgenaue betriebliche Lösungen finden, die Zusagen für Investitionen, Standorte, Beschäftigung und Qualifizierung enthalten“, erklärte Henning Groskreutz, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Lübeck-Wismar.

Weitere Themen sind die Verbesserung der Ausbildungsqualität und die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten und der dual Studierenden.

Für die Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern besteht die Forderung nach einem tariflichen Angleichungsgeld, um die Schlechterstellung der ostdeutschen Beschäftigten bei Arbeitszeit und Stundenentgelten zu beenden.

Für die 140.000 Beschäftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie beginnen diese am 14. Dezember in Hamburg. Es sind die bundesweit ersten Verhandlungen in dieser Tarifrunde.

Robert Focke nahm das Forderungspapier von Wolfgang Stolle und Henning Groskreutz entgegen. Fotos: IG Metall

Robert Focke nahm das Forderungspapier von Wolfgang Stolle und Henning Groskreutz entgegen. Fotos: IG Metall


Text-Nummer: 142063   Autor: IG Metall   vom 03.12.2020 um 14.32 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.