Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübeck Management: Galeria 2.0 jetzt umsetzen

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 07.12.2020, 15.03 Uhr: Die Freude über den Verbleib der Lübecker Karstadt-Filiale ist groß. Insbesondere bei den 170 Beschäftigten. „Sie werden das Weihnachtsfest 2020 nun entspannter erleben können“, fühlt Olivia Kempke, Geschäftsführerin vom Lübeck Management e.V., mit der Belegschaft.

"Der Konzern Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) rückt von seiner Entscheidung zur Schließung der Filiale ab und kann nun auch am Standort Lübeck in die Umsetzung des vom Vorstandschef Miguel Müllenbach angekündigten Sanierungskonzepts „Galeria 2.0“ gehen", so Kempke. "Anfang Oktober kündigte GKK bereits an, man wolle sich künftig beim Angebot mehr an lokalen und regionalen Gegebenheiten der Standorte ausrichten und außerdem den Onlinehandel massiv ausbauen. Das stimmt zuversichtlich, auch für Lübeck."

Eine Mietpreissenkung sowie andere Kosteneinsparungen und das Ankündigen neuer Konzepte allein werde allerdings nicht genügen. Vielmehr sei der Kunde die große Unbekannte in dieser Rechnung. „Der Kunde wird eine Veränderung lebhaft spüren wollen und einen Karstadt-Besuch als ein emotional positives Einkaufserlebnis mit nach Hause nehmen müssen. Wenn GKK und deren Beschäftigten diese Kehrtwende hier vor Ort gemeinsam hinbekommen und sich auch die Kundschaft offen und wertschätzend darauf einlässt, besteht durchaus die Chance, dass auch Karstadt ein Teil von LÜBECK:überMORGEN sein wird“, so Kempke und ergänzt: „Erfreut sind wir über die Begeisterung des Bürgermeisters, im vierten Obergeschoss der Karstadt-Filiale, statt Bettwäsche eine Erlebnisgastronomie zu sehen. Die Umsetzung eines solchen Vorhabens war in den zurückliegenden Jahren aus unterschiedlichen Gründen mehrfach gescheitert.“

Die Herausforderungen für den stationären Einzelhandel seien enorm und würden durch die aktuellen Auswirkungen der Corona-Pandemie noch um ein Vielfaches potenziert. "Veränderungsprozesse sind deshalb unumgänglich", so Kempke. "Das gilt, neben Karstadt, für andere Filialisten ebenso wie für die zahlreichen inhabergeführten Einzelhandels- und Dienstleistungsunternehmen im innerstädtischen Gefüge eines Oberzentrums."

Leif Ginap, stellvertretender Vorsitzender des Lübeck Managements betont: "Es gibt klare Bekenntnisse zum Standort Innenstadt aus den Reihen der Unternehmer, der Verwaltung, der Bürgerschaft und weiteren Gremienpartnern. Planungssicherheit ist das A und O. Deshalb ist eine konsequente Umsetzung der definierten Ziele aus dem Rahmenplan Innenstadt unverzichtbar."

Karstadt Lübeck zählt zu den Gründungsmitgliedern des Lübeck Management e.V. und ist seit dem Jahr 1992 bis heute aktives Mitglied in diesem Netzwerk der Lübecker Wirtschaft.

Olivia Kempke, Geschäftsführerin des Lübeck Management, setzt auf eine zügige Umsetzung des Konzeptes Galeria 2.0 bei Karstadt Lübeck. Foto: Leo Bloom

Olivia Kempke, Geschäftsführerin des Lübeck Management, setzt auf eine zügige Umsetzung des Konzeptes Galeria 2.0 bei Karstadt Lübeck. Foto: Leo Bloom


Text-Nummer: 142133   Autor: LM/red.   vom 07.12.2020 um 15.03 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.