Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Großeinsatz: Labor-Mitarbeiter macht Heimarbeit

Lübeck - St. Jürgen: Archiv - 07.12.2020, 20.53 Uhr: Die Ratzeburger Allee musste am frühen Montagabend für rund 90 Minuten gesperrt werden. Der Grund: Ein Anwohner, der in einem Labor arbeitet, hatte in seiner Wohnung Chemikalien gemischt. Der Löschzug Gefahrgut der Feuerwehr entfernte die gefährlichen Stoffe.

Bild ergänzt Text

Die Polizei war im Rahmen von Ermittlungen auf den Bewohner gestoßen. Es gab Hinweise, dass größere Mengen Chemikalien in der Wohnung sein konnten. Das bestätigte sich am späten Montagnachmittag.

Bild ergänzt Text

Die Straße wurde gesperrt, Feuerwehrleute in Schutzanzügen durchsuchten die Wohnung und brachten die gefährlichen Stoffe nach draußen. Der Einsatz dauerte rund 90 Minuten.

Am Dienstag gab die Polizei weitere Details bekannt:

Am Montagnachmittag (07.12.2020) hat die Polizei nach einem Hinweis in einer Wohnung in Lübeck St. Jürgen mehrere Rückstände von Chemikalien aufgefunden. Um eine etwaige Gefährdung auszuschließen, wurde das betroffene Mehrfamilienhaus kurzfristig evakuiert, die Ratzeburger Allee teilweise gesperrt und der Gefahrgutzug der Berufsfeuerwehr Lübeck für den Abtransport der Stoffreste alarmiert. Um welche Art Stoff es sich genau handelt, wird aktuell geprüft.

Gegen 15:30 Uhr ging bei der Polizeileitstelle die Meldung ein, dass ein Mitarbeiter eines Lübecker Labors in seiner Wohnung Chemikalien vermischt habe, um diese in dem Labor weiter zu verarbeiten. Nach einer ersten Einschätzung lagen Hinweise vor, dass es sich bei dem Endprodukt um einen cyanidhaltigen Stoff handeln könnte. Eine vermischte, noch nicht endverarbeitete Substanz wurde im Labor sichergestellt.

Bei einer anschließenden Durchsuchung in der Ratzeburger Allee konnten Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr Restanhaftungen von Chemikalien an Gegenständen in der Wohnung eines 21-jährigen Lübeckers feststellen. Der Gefahrgutzug der Berufsfeuerwehr Lübeck sicherte die Stoffreste und verbrachte sie zu einem entsprechend geschützten Depot. Während der Bergung der Stoffe wurde das betroffene Mehrfamilienhaus kurzfristig evakuiert, die Ratzeburger Alle in Richtung Innenstadt gesperrt.

Der 21-jährige Lübecker wurde im weiteren Verlauf einer Lübecker Fachklinik zugeführt. Die Klärung der genauen Hintergründe und strafrechtlichen Relevanz seines Handelns ist Bestandteil der laufenden Ermittlungen. Im Zuge dieser werden auch die sichergestellten Chemikalien zwecks eindeutiger Bestimmung genauer untersucht.

Der Löschzug Gefahrgut benötigte rund 90 Minuten um alle Chemikalien aus der Wohnung zu entfernen. Fotos: STE

Der Löschzug Gefahrgut benötigte rund 90 Minuten um alle Chemikalien aus der Wohnung zu entfernen. Fotos: STE


Text-Nummer: 142139   Autor: VG   vom 07.12.2020 um 20.53 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.