Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Fridays for Future: Mahnwache zum Klimaabkommen

Lübeck: Archiv - 09.12.2020, 16.22 Uhr: Unter dem Motto #FightFor1Point5 organisiert die Fridays for Future Ortsgruppe Lübeck am 11. Dezember 2020 um 14 Uhr auf dem Markt eine Mahnwache zum 5-jährigen Jubiläum des Pariser Klimaabkommens, bei der gleichzeitig die "Galerie des Gewinnens“ eröffnet wird.

"Wir brauchen eine europaweite Wende - auch hier in Lübeck: Eine Verkehrs- und Energiewende, klimaneutrales Bauen und einen Wandel hin zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft mit mehr Lebensqualität und weniger Wachstumszwang. Wir wollen eine Hansestadt mit Zukunft, eine Klimastadt Lübeck", sagt Juri von Drigalski von Fridays for Future Lübeck.

Vom 11. bis 18. Dezember wird Fridays for Future Lübeck eine "Galerie des Gewinnens" eine Woche lang auf dem Marktplatz aufbauen, in der eine mögliche Perspektive für Lübeck dargestellt wird. Die Galerie wird mit der Mahnwache am Freitag um 14 Uhr eröffnet.

"Lasst uns für die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens und für ein lebenswertes Lübeck eintreten. Die nächsten 5 Jahre müssen umkehren, was die letzten 5 Jahre falsch gelaufen ist. Kämpfen wir jetzt alle gemeinsam für eine klimagerechte Zukunft: Let’s #FightFor1Point5!“, fordert Sophia Marie Pott von Fridays for Future Lübeck alle Lübecker auf.

Es werden alle entsprechend geltenden Hygienemaßnahmen eingehalten, also zwei Meter Abstand zwischen den Teilnehmenden und das dauerhafte Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Zu den Hintergründen schreibt Fridays for Future:

(")Am 12. Dezember 2020 wird das Pariser Klimaabkommen 5 Jahre alt. 2015 unterzeichneten 197 Staaten und die Europäische Union auf der COP21 in Paris das 1,5-Grad Ziel. Seitdem ist viel passiert - leider wenig wirksame Klimapolitik: Es werden weiterhin fossile Energieträger subventioniert, Dörfer für den Kohleabbau zerstört und fossile Mobilität gefördert. Währenddessen sind die Auswirkungen der Klimakrise im globalen Süden schon spürbar: Dürren, Überschwemmungen und Extremwetterereignisse sind nur einige Folgen des Wirtschafts- und Lebensstils im globalen Norden.

Gleichzeitig hat der Europäische Rat am 10. und 11.12. die Möglichkeit, ein 1,5-Grad kompatibles CO2-Reduktionsziel bis 2030 für die EU zu beschließen. 50-55% Reduktion bis 2030, wie von der Kommission vorgeschlagen, als Netto-Emissionsziel ist nicht mit dem IPCC vereinbar. Wissenschaftlich notwendig wären 80% Reduktion bis 2030; das Europäische Parlament hatte sich zuletzt im Oktober für 60% ausgesprochen.(")

Im Original-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit Sophia Marie Pott von Fridays For Future Lübeck.

Fridays for Future ruft zu einer Mahnwache auf und startet eine Aktion. Foto: JW/Archiv

Fridays for Future ruft zu einer Mahnwache auf und startet eine Aktion. Foto: JW/Archiv


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 142156   Autor: FFF/red.   vom 09.12.2020 um 16.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.