Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Umfrage zu Angsträumen: FDP ruft zum Mitmachen auf

Lübeck: Archiv - 09.12.2020, 10.22 Uhr: Mit Freude hat die FDP-Bürgerschaftsfraktion zur Kenntnis genommen, dass der Bauausschuss dem FDP-Antrag, eine Online-Umfrage zum Thema Angsträume zu initiieren, einstimmig gefolgt ist. "Ein besonderer Dank gilt der Verwaltung für die schnelle Realisierung", merkt der baupolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion Thomas-Markus Leber an.

"In etwas mehr als einem Monat ist es dem Bereich Stadtgrün und Verkehr in Abstimmung mit anderen Bereichen gelungen, ein entsprechendes Format zu entwickeln und online zu stellen. Nun ist es an den Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt sich an der Online-Umfrage zur Identifikation von Angsträumen in der Kernstadt und in den Stadtteilen zu beteiligen", so Leber.

Die FDP-Bürgerschaftsfraktion unterstützt die Aktion und ruft alle Bürgerinnen und Bürger zur aktiven Teilnahme unter www.luebeck.de/angstraeume auf.

"Nutzen Sie die Gelegenheit. Jeder Hinweis zählt. Viele Straßen, Plätze, Wege und Unterführungen, an denen sich Bürgerinnen und Bürger unwohl fühlen, Unsicherheitsgefühle und/oder Ängste entwickeln, sind der Verwaltung bekannt. Sie wurden in der Regel anhand von objektiven Kriterien ermittelt. Angst ist aber etwas Subjektives. Jeder und jede empfindet anders: Männer nehmen Situationen im Umfeld anders wahr als Frauen, Senioren empfinden anders als Jugendliche oder Kinder. Oft spielt auch die Tages- oder Jahreszeit eine Rolle. Hierüber wollen wir mehr erfahren, um dann im Bauausschuss die richtigen Entscheidungen treffen zu können", so der baupolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion Thomas-Markus Leber.

"Die Erwartung ist, dass durch die Umfrage weitere problematische Orte und Situationen benannt werden. Das Ergebnis der Umfrage bildet die Grundlage für konkrete Maßnahmen, die dazu beitragen können, die Situation vor Ort zu verbessern. Mitunter reichen schon eine bessere Ausleuchtung oder andere einfache bauliche Maßnahmen aus, um die Aufenthaltsqualität nachhaltig zu verbessern. Darum geht es. Mit der Beantwortung von 5 Fragen tragen Sie dazu bei, die Sicherheit in Ihrem persönlichen Umfeld zu verbessern. Machen Sie mit."

Eine Teilnahme unter www.luebeck.de/angstraeume ist bis zum Ende des Jahres möglich. Die Online-Umfrage startet am 09.12.2020. Die Teilnahme ist anonym. Erfragt werden lediglich Angaben zu Geschlecht (m/w/d), Altersgruppe und Stadtteil, in dem der Teilnehmende wohnhaft ist.

Der baupolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion Thomas-Markus Leber war von der schnellen Umsetzung beeindruckt.

Der baupolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion Thomas-Markus Leber war von der schnellen Umsetzung beeindruckt.


Text-Nummer: 142162   Autor: FDP Fraktion/Red.   vom 09.12.2020 um 10.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.