Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Landesregierung unterstützt Kinos

Schleswig-Holstein: Archiv - 09.12.2020, 13.28 Uhr: Mit der „Kinohilfe Schleswig-Holstein“ stellt die Landesregierung kurzfristig zwei Millionen Euro zur Verfügung, um Liquiditätsengpässe und existenzbedrohende Wirtschaftslagen für die Kinobetriebe im Lande abzumildern. Dies teilte Kulturministerin Karin Prien am 9. Dezember mit.

Damit wird allen Kinobetrieben im Land nach zwischenzeitlicher Wiederöffnung und erneuter Schließung eine notwendige Hilfe zuteil. „Das Land will die Kinos als wichtige Kulturorte in der Fläche stützen. Sie tragen ganz ohne Frage einen erheblichen Teil der Lasten, die den Akteu-rinnen und Akteuren in der kulturellen Infrastruktur entstanden sind durch die Bemühungen, eine weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verhindern.“ Die Kinohilfe Schleswig-Holstein werde als nicht rückzahlbarer Zuschuss für Kinos gewährt, die eine Abpielstätte in Schleswig-Holstein betreiben. Antragsberechtigt sind auch Filmtheater in öffentlicher Trägerschaft und regionale Standorte von nicht inhabergeführten Kinos.

Bemessen wird die Kinohilfe Schleswig-Holstein anhand der erfassten Ticketverkäufe von August bis Oktober des Vorjahres (2019). Als Einnahmen werden die Ticketerlöse aus den Ticketverkäufen im gleichen Zeitraum in 2020 gegengerechnet. Aus der errechneten Differenz ergibt sich die Anzahl der verlorengegangenen Zuschauerinnen und Zuschauer in diesem Jahr. Zum Ausgleich dieser Verluste wird für jeden Besucher ein Festbetrag in Höhe von 2,50 Euro geleistet. Die Höchstgrenze für Zuwendungen im Rahmen der Kinohilfe beträgt 50.000 Euro pro Abspielstätte. Kleinere Kinos mit nur einer Leinwand erhalten zusätzlich einen Ausgleichsbetrag von monatlich 2500 Euro (pauschal 7500 Euro als Sockelbetrag). Außerdem werde sich das Land an der Kofinanzierung eines angekündigten Bundesprogramms „Zukunftsprogramm Kino 3“ in 2021 beteiligen. Anträge für das neue Landesprogramm können ab sofort in der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, Filmwerkstatt Kiel, Dänische Straße 15, 24103 Kiel, digital eingereicht werden, E-Mail: mueller@ffhsh.de.

Das Land ersetzt einen Teil der ausgefallenen Einnahmen bei den Kinos.

Das Land ersetzt einen Teil der ausgefallenen Einnahmen bei den Kinos.


Text-Nummer: 142173   Autor: BiMi   vom 09.12.2020 um 13.28 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.