Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB holt 1:1 gegen Magdeburg

Lübeck: Archiv - 12.12.2020, 18.14 Uhr: Grund zum Ärgern, Grund zum Freuen – mit gemischten Gefühlen und einem Punkt auf der Habenseite ging für den VfB Lübeck am Samstag Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg zu Ende. Insgesamt war das 1:1 (1:1) wohl ein gerechtes Ergebnis. Angesichts von gleich zwei vergebenen Elfmetern war der eine Punkt enttäuschend, aufgrund einer 30-minütigen Unterzahl allerdings auch ein Erfolg.

Der zurückgekehrte Trainer Rolf Landerl hatte in seinem Jubiläumsspiel – mit 141 Partien in einer Amtszeit ist er nun VfB-Rekordtrainer – drei Veränderungen vorgenommen und vor der englischen Woche schon begonnen, auch Belastungen zu verteilen: So waren Soufian Benyamina, Nico Rieble und Pascal Steinwender von Beginn an für Sven Mende, Martin Röser und Marvin Thiel auf dem Platz.

Ins Spiel fanden die Grün-Weißen auch ganz gut. Nach einer Ecke hatte Benyamina per Kopf die große Chance zur Führung, setzte den Kopfball aber an den rechten Pfosten (5.). Magdeburg, das im Vergleich zur Vorwoche von Dreier- auf Viererkette umgestellt hatte, kam jedoch auch zu eigenen Torszenen: Andreas Müller setzte einen Freistoß knapp über das Tor (12.), Christian Beck grätschte den Ball nach einem Obermair-Schlenzer knapp links vorbei (17.). Doch in Führung ging der VfB. Nach einem ungeschickten Einsatz von Daniel Steininger gegen Steinwender gab es Elfmeter für unsere Mannschaft. Zwar hielt der frühere VfB-Nachwuchskeeper Morten Behrens den Schuss von Benyamina, doch den Abpraller drückte Mirko Boland über die Linie (21.). Der Torschütze musste allerdings noch vor der Pause verletzt ausscheiden. Zu diesem Zeitpunkt stand es aber bereits 1:1. Andreas Müller hatte sich über die rechte FCM-Seite gut durchgesetzt, Tommy Grupe auf der Linie noch geklärt, doch den Abpraller köpfte Raphael Obermair ein (26.). Der VfB fand nicht mehr zu spielerischer Linie, es war bis zur Pause ein zähes Ringen mit optischen Vorteilen für den Gast.

Auch nach der Pause blieb es ein Kampfspiel, in dem beide Seiten sich schwer taten, wirkliche Torchancen zu erspielen. Bezeichnend, dass die beste Magdeburger Aktion aus einem Fernschuss von Thore Jacobsen resultierte, den Lukas Raeder um den Pfosten drehte (52.). Für den VfB war es eine Ecke von Thorben Deters, die für Gefahr sorgte – Grupe köpfte knapp über die Querlatte (59.). Als der wenige Minuten zuvor verwarnte Yannick Deichmann für ein Foul an Jacobsen die Ampelkarte sah (63.), war die Richtung des weiteren Spiels vorgezeichnet. In Überzahl dominierte fortan der FCM, doch klare Chancen erspielten sich die Magdeburger nicht. Der VfB lieferte eine kämpferisch starke Vorstellung ab, trat defensiv kompromisslos auf und warf sich immer wieder in aussichtsreiche Pässe oder Schüsse. Die gefährlichste FCM-Aktion war somit eine Kopfballrettungstat von Florian Riedel, die fast im Winkel des eigenen Tores gelandet wäre, hätte nicht Raeder stark reagiert (84.).

Der VfB lauerte nun auf Konter, doch erst in den letzten Minuten gelang es den Grün-Weißen einige Male wirklich, sich zu befreien. Und tatsächlich gab es noch die große Chance auf einen Heimsieg: Korbinian Burger foulte Grupe im Anschluss an eine Ecke im Strafraum. Diesmal nahm sich Riedel den Ball, schoss auch gar nicht so unplatziert, doch Behrens lenkte den Elfmeter mit einer starken Parade zur Ecke (90./+2). Aber auch Riedel hatte noch einen großen Auftritt: Als bei einem letzten Konter fast noch eine Großchance für die Gäste drohte, grätschte er Obermair den Ball mit einer präzisen Grätsche noch vom Fuß (90./+3).

So war es letztlich ein nicht ungerechtes 1:1 in einer Partie, die allein aufgrund ihrer Dramaturgie, nicht aber wegen der spielerischen Leistungen beider Teams noch länger in Erinnerung bleiben wird.

Der VfB Lübeck hatte den 1. FC Magdeburg zu Gast.

Der VfB Lübeck hatte den 1. FC Magdeburg zu Gast.


Text-Nummer: 142236   Autor: VfB   vom 12.12.2020 um 18.14 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.