Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Landesbischöfin: Alternativen zu Weihnachtsgottesdiensten

Schleswig-Holstein: Archiv - 13.12.2020, 15.49 Uhr: Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt (Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland) hat Verständnis für die in Berlin getroffenen Entscheidungen zum harten Lockdown geäußert.

„Wir müssen alles tun, um das Infektionsgeschehen einzudämmen, Menschenleben zu retten und Leid zu verhindern. Gerade jetzt werden wir als Kirche für Menschen da sein als Gesprächspartner, in der Seelsorge und mit praktischer Hilfe. Es ist gut, dass Gottesdienste weiterhin möglich sein werden. Wir sind uns aber bewusst, dass uns dies als Kirche eine große Verantwortung auferlegt. Dazu werden wir uns in den kommenden Tagen in allen kirchlichen Ebenen und mit den Behörden vor Ort ausführlich abstimmen.“

Die Landesbischöfin sagte weiter: „Schon jetzt ist klar, dass in diesem Jahr nicht alle Menschen an Gottesdiensten in Kirchen und unter freiem Himmel teilnehmen können oder wollen.“ Die Nordkirche wirbt deshalb für vielfältige alternative Angebote in digitalen Formaten, für Stationenwege, für „Weihnachten to go“ (Predigten und Liederhefte zum Mitnehmen für zuhause) oder für Gottesdienste in Radio, Fernsehen und sogar am Telefon.

„Gottesdienste, die alle verbinden, sind in diesem Jahr nicht möglich. Aber es ist möglich etwas zu tun, das uns alle verbinden kann“, sagte Landesbischöfin Kühnbaum-Schmidt: „Ich rege an, am Heiligen Abend um 20 Uhr das Weihnachtslied „Stille Nacht“ zu singen oder mit Instrumenten zu spielen. Auf dem Balkon, am geöffneten Fenster, allein oder in der engsten Familie. Das könnte ein tröstendes Zeichen an Heiligabend sein, weil dieses Lied wie kein anderes zu dieser Nacht passt, die stiller sein wird als die Weihnachtsnächte, die wir kennen – gerade für die, die diesen Abend ganz allein verbringen werden.“

Die evangelische Kirche möchte Alternativen zu den Weihnachtsangeboten anbieten. Foto: JW/Archiv

Die evangelische Kirche möchte Alternativen zu den Weihnachtsangeboten anbieten. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 142246   Autor: Nordkirche   vom 13.12.2020 um 15.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.