Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Das Friedenslicht ist in Lübeck

Lübeck: Archiv - 15.12.2020, 13.00 Uhr: Auch in diesem Jahr, am 12. Dezember, wurde das Friedenslicht im Rahmen einer Internationalen Aussendefeier von Salzburg aus auf den Weg geschickt und hat am Nachmittag des 3. Advent Lübeck erreicht und wird hier von Pfadfindern weiter verteilt. Die Flamme kann auch im Dom und in Herz Jesu abgeholt werden.

Auf dem Landweg hätte das Friedenslicht aus Bethlehem bis nach Lübeck mindestens 8 Ländergrenzen überqueren und durch wenigstens 4 Bundesländer fahren müssen. Als Luftlinie beträgt die Distanz 3142 km. Den Großteil davon hat das Licht wie in den vergangenen Jahren im Flugzeug von Bethlehem nach Österreich zurückgelegt.

Erstmals wurde die Friedenslicht-Aktion 1986 durch den Österreichischen Rundfunk ins Leben gerufen. Seitdem wird das Licht jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit durch ein anderes Kind in der Geburtskirche Jesu in Bethlehem entzündet. Mit dem Flugzeug gelangt es nach Österreich und wird von dort aus am dritten Adventswochenende in viele europäische Länder gesandt als Zeichen der Hoffnung und Nächstenliebe.

Normalerweise wird das Friedenslicht in Form eines Lichterumzugs durch die Lübecker Innenstadt getragen und anschließend in einem ökumenischen Gottesdienst an die Mitglieder der Lübecker Pfadfinderverbände und viele andere interessierte BürgerInnen weitergegeben. Normalerweise findet dies in einer vollen Kirche mit mehreren hundert Teilnehmern statt. Doch wie in so vielen anderen Bereichen ist in diesem Jahr fast nichts „normal“ und mussten - ganz dem Motto der diesjährigen Friedenslichtaktion „Frieden überwindet Grenzen“ entsprechend - einige besondere Herausforderungen bewältigt werden und Grenzen in Form von Kontaktbeschränkungen, Hygienekonzepten und ähnliches überwunden werden.

Dennoch hat am 3. Advents-Sonntag auch in Lübeck eine Aussendefeier stattgefunden – mit jeweils einem Stellvertreter der Pfadfinderverbände BdP (Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder), DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg), VCP (Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder), VDAGP (Verband Deutscher Altpfadfindergilden), REGP (Ring evangelischer Gemeindepfadfinder) sowie der Royal Ranger.

Über die Pfadfinderverbände wird das Friedenslicht weiter verteilt. Außerdem steht es im Dom und der Herz-Jesu-Gemeinde zu den Öffnungszeiten der Kirchen für jeden zur Abholung bereit. Die Andacht der Aussendefeier können Interessierte jederzeit auf dem YouTube-Kanal der Pfarrei zu den Lübecker Märtyrern ansehen: youtu.be/nIeHyRIeqqs

Auch in Corona-Zeiten hat das Friedenslicht aus Bethlehem Lübeck erreicht. Foto: Sofia Steinrücke

Auch in Corona-Zeiten hat das Friedenslicht aus Bethlehem Lübeck erreicht. Foto: Sofia Steinrücke


Text-Nummer: 142285   Autor: Sofia Steinrücke/red.   vom 15.12.2020 um 13.00 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.