Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Weihnachts- Gottesdienste: Gemeinden entscheiden

Lübeck: Archiv - 15.12.2020, 14.49 Uhr: Das Weihnachtsfest 2020 wird damit ganz anders sein. „Volle Kirchen, Krippenspiel und gemeinsamer Gesang: Die Weihnachtsgottesdienste, wie wir sie seit Kindertagen kennen und lieben, wird es in diesem Jahr nicht geben“, sagt Lübecks Pröpstin Petra Kallies. Ob es Gottesdienste hängt, liegt an den jeweiligen Vorschriften. Über die Durchführung sollen die Gemeinden in Lübeck entscheiden.

Die Kirchengemeinden in Lübeck prüfen derzeit genau, ob und wie sie Gottesdienste vor Ort an Heiligabend und den Weihnachtsfeiertagen feiern werden. Die Verantwortung für das Hygienekonzept und die Einhaltung der Auflagen liegen in ihrer Hand. Auf ihren Internetseiten informieren die Gemeinden konkret für ihre Ausgestaltung der Weihnachtsfeiertage. „Der Kirchenkreisrat steht hinter den Kirchengemeinderäten, wie immer sie auch, nach reiflicher Überlegung, aufgrund ihrer Ortskenntnis entscheiden“, sagt Pröpstin Petra Kallies.

Für den Besuch eines Gottesdienstes in der Zeit des Lockdowns gelten klare Regeln. Eine Anmeldung zum Gottesdienst an Heiligabend und den Weihnachtsfeiertagen in den Kirchen vorab ist Pflicht. Die Besucher müssen Masken im Gottesdienst tragen, die Hygienemaßnahmen einhalten und ihre Kontaktdaten vor Ort hinterlassen. Es sind maximal 50 Personen pro Gottesdienst an festen Sitzplätzen erlaubt. Es wird nicht gesungen, musikalische Beiträge sind nur begrenzt möglich. In Lübeck gilt für Gottesdienste unter freiem Himmel: Es gilt die Anmeldepflicht vorab und die maximale Teilnehmerzahl von 100 Personen an festen Sitzplätzen. Auch hier ist Gemeindegesang nicht erlaubt.

Obwohl in diesem Jahr manches sehr viel kleiner ausfallen muss und vieles nicht möglich ist: Niemand muss auf die Weihnachtsbotschaft von Liebe und Frieden auf Erden verzichten. „Bereiten Sie ihr ganz persönliches Weihnachtsfest vor“, lädt Lübecks Pröpstin Petra Kallies ein. „Das geht auch ganz klein und dennoch in der ganzen Stadt miteinander verbunden. An Heiligabend um 14.55 Uhr läuten in ganz Lübeck alle Kirchenglocken. Machen Sie die Fenster auf, hören Sie hin. Wir laden ein, im Anschluss die Weihnachtsgeschichte zu lesen und die Lieder zu singen. Genau dort, wo die Menschen sind: im Wohnzimmer, auf dem Balkon, vor der Haustür.“ Die Weihnachtsgeschichte und die Lieder „Ihr Kinderlein kommet“ und „O du fröhliche“ gibt es zum Download auf kirche-ll.de.

Landesbischöfin Kühnbaum-Schmidt sagte bereits am Sonntag (wir berichteten): „Ich rege an, am Heiligen Abend um 20 Uhr das Weihnachtslied „Stille Nacht“ zu singen oder mit Instrumenten zu spielen. Auf dem Balkon, am geöffneten Fenster, allein oder in der engsten Familie. Das könnte ein tröstendes Zeichen an Heiligabend sein, weil dieses Lied wie kein anderes zu dieser Nacht passt, die stiller sein wird als die Weihnachtsnächte, die wir kennen – gerade für die, die diesen Abend ganz allein verbringen werden.“ Auch zum Auftakt des gemeinsamen Gesangs läuten in Lübeck um 20 Uhr die Glocken.

Die Gemeinden in Lübeck entscheiden in diesem Jahr selbst, wie sie Gottesdienste gestalten. Foto: JW

Die Gemeinden in Lübeck entscheiden in diesem Jahr selbst, wie sie Gottesdienste gestalten. Foto: JW


Text-Nummer: 142289   Autor: Kirchenkreis/red.   vom 15.12.2020 um 14.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.