Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neuausrichtung am Zentrum für Integrative Psychiatrie

Lübeck: Archiv - 16.12.2020, 11.49 Uhr: Das Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP), eine Tochtergesellschaft des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), bietet ab dem kommenden Jahr zwei neue Behandlungsschwerpunkte in der Psychosomatik an: eine spezialisierte Versorgung von Patientinnen und Patienten mit somatischen Belastungsstörungen oder mit Essstörungen. Federführend bei dieser Neuausrichtung ist die Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Campus Lübeck.

Die Klinik setzt in der Behandlung ein modernes Modell der Verhaltenstherapie ein, die sogenannte Acceptance and Commitment-Therapie "Das Ziel unserer Behandlung ist, dass die Betroffenen einen neuen Umgang mit ihren Beschwerden finden - damit sie trotz der Themen, die sie belasten, ein erfülltes und zufriedenes Leben führen können", sagt Klinikdirektor Prof. Dr. Stefan Borgwardt. Zum Konzept gehören eng aufeinander abgestimmte ambulante und stationäre Angebote. "Die Spezialisierung auf diese psychosomatischen Krankheitsbilder ist eine wichtige Weiterentwicklung – denn es sind häufige Erkrankungen, für deren Behandlung die Patienten oft weite Anfahrten in Kauf nehmen", sagt PD Dr. Jan Philipp Klein, Leitender Oberarzt der Klinik für Psychosomatik und Psychiatrie.

Bislang wurden Essstörungen mitbehandelt, wenn sie zusammen mit bestimmten anderen Erkrankungen auftraten. Durch die Spezialisierung wird das Versorgungsangebot bei Essstörungen ausgeweitet und der Fokus bei somatischen Belastungsstörungen neu gelegt. Essstörungen, wie zum Beispiel Magersucht (Anorexie) und Bulimie, können vielfältige Ausprägungen haben. Die Figur und das Körpergewicht haben stets einen übermäßigen Einfluss auf das Selbstbild. Menschen mit somatischer Belastungsstörung hingegen beschäftigten sich extrem viel mit ihrer Gesundheit und befürchten bei der Entdeckung kleinster körperlicher Veränderungen, schwer krank zu sein. Essstörungen und somatische Belastungsstörungen betreffen jeweils etwa drei bis vier Prozent der Bevölkerung. In Lübeck leben somit rund 12.000 Menschen mit einer der beiden Erkrankungen.

Zu diesen Themen sind Veranstaltungen im UKSH Gesundheitsforum geplant: Dr. Klein hält am 10. Februar 2021 einen Vortrag zu Essstörungen und am 19. Mai einen Vortrag zu somatischen Belastungsstörungen, jeweils von 18 bis 19 Uhr. Aktuelle Informationen unter www.uksh.de/gesundheitsforum

Prof. Dr. Stefan Borgwardt, Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Campus Lübeck

Prof. Dr. Stefan Borgwardt, Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Campus Lübeck


Text-Nummer: 142301   Autor: UKSH   vom 16.12.2020 um 11.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.