Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Nördliche Wallhalbinsel: Grüne begrüßen Entwicklung

Lübeck: Archiv - 17.12.2020, 11.08 Uhr: Die Grüne Bürgerschaftsfraktion zeigt sich sehr erfreut, dass es der Projektgruppe Initiative Hafenschuppen (PIH) gelungen ist, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz für ein langfristiges Engagement auf der Nördlichen Wallhalbinsel zu gewinnen.

Dazu erklärt das Bürgerschaftsmitglied Dr. Axel Flasbarth:

(")Durch den beabsichtigten Kauf und Entwicklung des Hafenschuppens D durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz entsteht dort nicht nur Planungssicherheit für den Verbleib der Gesellschaft Weltkulturgut, des Hansevolks und so wichtiger sozialer Einrichtungen wie der Jugendbauhütte Lübeck. Es ist dadurch auch gesichert, dass die Lisa von Lübeck weiterhin an ihrem angestammten Liegeplatz in Lübeck verbleiben kann. Eine Anfrage unserer Fraktion im Wirtschaftsausschuss hat vor einiger Zeit ergeben, dass die Verwaltung keine Möglichkeiten sähe, dies an einem anderen Ort in Lübeck sicherzustellen. Rostock hatte daher gegenüber dem Verein bereits Interesse signalisiert.(")

Kulturausschuss-Mitglied Friederike Grabitz:
(")Die Ungewissheit über die Zukunft des Schuppens war für die Initiativen, die auf ihn angewiesen sind, eine schwierige Hypothek. Es ist gut, dass nun klar ist, dass es für die drei Mieter eine Zukunft gibt, die eine Erhaltung und Aufwertung des Schuppens als Arbeits- und zudem als Wohnort für junge HandwerkerInnen vorsieht. Alle drei Initiativen prägen das Narrativ der Stadt. Sie sind ein Stück Lübecker Identität.(")

Grabitz und Flasbarth abschließend:

(")Dieses substantielle Engagement der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bestätigt einmal mehr die Attraktivität des Konzepts einer behutsamen Entwicklung der Nördlichen Wallhalbinsel, das einerseits die Bewahrung und Konversion der historischen Hafenanlagen vorsieht und andererseits mit einer zeitgemäßen Mischnutzung aus Kreativwirtschaft, Medienhaus, Hotel, Gastronomie und Wohnen den Ort mit neuem Leben füllt. Wir fordern die Verwaltung auf, den Bebauungsplan für diese vielversprechende Entwicklung ohne Verzögerungen in die Beratung und Beschlussfassung durch die Bürgerschaft und ihre Ausschüsse einzubringen. So kann die Umsetzung der Erschließungs-, Sanierungs- und Neubauvorhaben durch die Investorengemeinschaft baldmöglichst beginnen.(")

Dr. Axel Flasbarth begrüßt das Engagement der Deutschen Stiftung Denkmalschutz auf der Nördlichen Wallhalbinsel ausdrücklich.

Dr. Axel Flasbarth begrüßt das Engagement der Deutschen Stiftung Denkmalschutz auf der Nördlichen Wallhalbinsel ausdrücklich.


Text-Nummer: 142322   Autor: Fraktion Gr./Red.   vom 17.12.2020 um 11.08 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.