Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Internationaler Tag der Migranten

Lübeck: Archiv - 18.12.2020, 09.54 Uhr: Aufgrund der Corona-Pandemie, kann die vom Forum für Migrant im Lübecker Rathaus geplante Veranstaltung zum "Internationalen Tag der Migranten", zusammen mit Bürgermeister Jan Lindenau, nicht stattfinden teilt das Forum für Migrantinnen und Migranten in der Hansestadt Lübeck mit. Die Veranstaltung wird entsprechend auf das nächste Jahr verschoben.

Der Vorstand des Forums erklärt:

(")Die UN-Vollversammlung nahm die Internationale Konvention zum Schutz der Rechte aller Migrantinnen und Migranten und ihrer Familienangehörigen am 18. Dezember 1990 an. Diese Konvention soll als internationaler Standard für Regierungen dienen, um ihre gesetzlichen Schutzmechanismen zu prüfen.

Die UNO hat im Dezember 2000 den "Internationalen Tag der Migranten", ausgerufen. Migration gibt es schon, seit es Menschen gibt. Zum einen wurden, gerade in Deutschland, Menschen als Gastarbeiter angeworben, migrierten beziehungsweise migrieren zu Ausbildungs- oder Studienzwecken und Ähnlichem. Zum anderen werden, durch Katastrophen, Klimaveränderungen, Kriege, autoritäre Regime oder wachsende Ungerechtigkeiten Menschen seit tausenden von Jahren aus ihrer Heimat vertrieben. Sie verändern ihren Lebensmittelpunkt und nehmen oft, aus nicht unerheblichen Gründen, tausende von Kilometern auf sich.(")

"Nicht durch Abschottung und Ablehnung reagieren wir auf Menschen in Not, sondern durch Offenheit und Verständnis", ergänzt Aydin Candan, 2. stellvertretende Vorsitzender des Forums und zuständig für die Schwerpunkte Migration/Integration, Antirassismus und Kultur. "Unser Forum tritt für Demokratie, Vielfalt und Chancengerechtigkeit sowie ein friedliches Zusammenleben aller in Lübeck lebenden Menschen ein".

In seiner gesellschaftlichen und politischen Mitwirkung ist das Forum unabhängig, überparteilich und überkonfessionell. Es setzt sich für die Interessen von Einwohnerinnen und Einwohnern Lübecks mit Migrationsgeschichte ein. "Das sind circa 54.000 Menschen. Sie kommen aus 164 Ländern der Welt." hält Spyridon Aslanidis, Vorsitzender des Vorstands, fest. "Der internationale Tag der Migranten soll uns daran erinnern, dass wir die Herausforderungen, vor die uns Migration stellt, in Solidarität und Zusammenarbeit meistern können und den Menschen mit ihren Talenten hier eine Chance geben."

Der Vorstand des Forums für Migrantinnen und Migranten in der Hansestadt Lübeck. Foto: Archiv

Der Vorstand des Forums für Migrantinnen und Migranten in der Hansestadt Lübeck. Foto: Archiv


Text-Nummer: 142340   Autor: Forum f. M./Red.   vom 18.12.2020 um 09.54 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.