Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Der Stern von Bethlehem über Lübeck

Lübeck: Archiv - 19.12.2020, 13.53 Uhr: Zur Weihnachtszeit ist eine Krippe ohne den Weihnachtsstern kaum vorstellbar, oft kometenhaft mit Schweif dargestellt. Die Wissenschaft ist sich heute ziemlich sicher, um welches Himmelsereignis es sich gehandelt haben muss. Es ist auch in diesen Tagen über Lübeck zu sehen.

Überraschend ist, dass nur ein Evangelist diesen Stern überhaupt erwähnt, wenn er doch so bedeutsam ist. Aber kein Apostel war bei der Geburt Jesu dabei, also woher sollte das Wissen auch kommen. Nur Matthäus erwähnt die Himmelserscheinung und muss eine weitere Quelle gekannt haben, die auch die Geschichte um Herodes beschrieb. Denn der war erschrocken über das Erscheinen der Weisen aus dem Morgenland und deren Deutung.

Dies führt auch zur Lösung, denn der Stern war in Wirklichkeit eine seltene Planetenkonstellation, einer Konjunktion zwischen Jupiter und Saturn. Die beiden äußeren Planeten standen 7 v. Chr. Sehr eng bei einander und die Erde in Opposition. Durch die Bewegung der Erde, aber auch der beiden anderen Planeten entstand eine scheinbare Bewegung, die auf den Ort hinwies. Jupiter war in der Deutung immer der „Königsstern“ und Saturn der Beschützer des jüdischen Volkes, in Folge glaubten die damaligen Gelehrten an die Geburt eines Königs in Israel. Der Schweif könnte durch das sehr schwache Zodiakallicht erklärbar sein, ein Staubring um die Erde, oder vielleicht auch einfach nur Dichtung.

Die Konjunktion diese Weihnachten ist etwas anders, die Planeten stehen viel enger zusammen und sind in den kommenden Tagen gegen 17 Uhr tief im Südwesten zu sehen. Um den 21. Dezember sind sie mit bloßem Auge nicht mehr zu trennen. Mit einem Fernrohr sind die Planetenscheiben zu erkennen und zwar in einem Blickfeld.

Jupiter und Saturn stehen eng zusammen, um den 21. Dezember kann man sie mit bloßem Auge nicht mehr trennen. Foto: Stefan Bierfreund

Jupiter und Saturn stehen eng zusammen, um den 21. Dezember kann man sie mit bloßem Auge nicht mehr trennen. Foto: Stefan Bierfreund


Text-Nummer: 142364   Autor: Stefan Bierfreund   vom 19.12.2020 um 13.53 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.