Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Grenzkontrolle in Travemünde

Lübeck - Travemünde: Archiv - 26.12.2020, 14.40 Uhr: Der zweite Weihnachtsfeiertag ist ein beliebter Ausflugstag. Viele Auswärtige erwartete am Samstag eine Überraschung: Am Ortsschild Travemünde standen Polizei und Ordnungsamt. Wer zu "touristischen oder Freizeit-Zwecken" in den Ort wollte, musste umkehren.

Bild ergänzt Text

Bereits seit dem 17. Dezember gilt für Travemünde donnerstags bis sonntags ein Betretungsverbot. "An Wochenenden – und eben auch in der Weihnachtszeit und zu Neujahr - kommt es im Stadtteil Travemünde der Hansestadt Lübeck regelmäßig zu einer Anreise und zum Aufenthalt einer Vielzahl von einheimischen und ortsfremden Personen aus touristischem Anlass oder zu Freizeitzwecken", so die Stadtverwaltung. "Dabei kommt es nach den Beobachtungen in den letzten Wochen insbesondere an den Wochenenden in großem Umfang zu Verletzungen des Abstandsgebotes nach § 2 der Corona-BekämpfVO."

Bild ergänzt Text

Am vergangenen Wochenende wurden die anfahrenden Autos auf den Parkplätzen kontrolliert. Dabei kündigte Bürgermeister Jan Lindenau bereits an, dass man auch an der Zufahrt kontrollieren werde. Das wurde am Samstag drei Stunden lang umgesetzt. Den meisten Auswärtigen war das Betretungsverbot nicht bekannt. Aber es ist auch kein großes Problem: Niendorf und Timmendorfer Strand sind nur wenige Kilometer entfernt. In Ostholstein gibt es noch kein Aufenthaltsverbot für Auswärtige.

Die Allgemeinverfügung zum Betretungsverbot

1. Das Betreten und der Aufenthalt im Stadtteil Travemünde der Hansestadt Lübeck aus touristischem Anlass und zu Freizeitzwecken ist von donnerstags bis sonntags untersagt.

2. Von dem Verbot unter Ziff. 1 sind ausgenommen:
a) Personen, die in der Hansestadt Lübeck mit Haupt- oder Zweitwohnsitz gemeldet sind,
b) Personen, solange sie gemäß § 17 Nr. 3 Corona-BekämpfVO zulässigerweise Gäste in einer Beherbergungsstätte im Stadtteil Travemünde sind,
c) Personen, solange sie Mieter eines Stellplatzes auf einem Campingplatz im Stadtteil Travemünde sind,
d) Personen, die Inhaber eines Liegeplatzes in einem Sportboothafen im Stadtteil Travemünde sind.

Ebenfalls ausgenommen sind Begleitpersonen der unter a)– d) genannten Personen, sofern sie Angehörige des eigenen Haushalts oder Personen aus dem engsten Familienkreis im Sinne § 2 Abs. 4 der Corona-BekämpfVO vom 14.12.2020 sind.

3. Die Teilnahme an Beerdigungen, Gottesdiensten, der Besuch von Angehörigen, die zum engsten Familienkreis im Sinne § 2 Abs. 4 (Corona-BekämpfVO) und die Teilnahme an Versammlungen, die nach §§ 5 und 6 der Corona-BekämpfVO zulässig sind, erfolgt nicht aus touristischem Anlass und zu Freizeitzwecken.

4. Das Vorliegen von Ausnahmegründen im Sinne der Ziffer 2 und von Tatbeständen nach Ziffer 3 ist glaubhaft zu machen.

5. Für den Fall der unberechtigten Zuwiderhandlung gegen das in Ziffer 1 enthaltene Verbot wird das Zwangsmittel des unmittelbaren Zwangs angedroht.

Polizei und Ordnungsamt kontrollierten die Autofahrer an der Ortsgrenze von Travemünde. Fotos: JW, VG

Polizei und Ordnungsamt kontrollierten die Autofahrer an der Ortsgrenze von Travemünde. Fotos: JW, VG


Text-Nummer: 142457   Autor: VG   vom 26.12.2020 um 14.40 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.