Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Wochenmärkte werden nicht privatisiert

Lübeck: Seit Jahren wird an einem Konzept für die Wochenmärkte gearbeitet. Jetzt ist es fertig. Die Stadt wird auch weiterhin die Flächen zur Verfügung stellen, aber die Händler müssen eine höhere Standgebühr zahlen. Dafür soll es unter anderem eine vereinfachte Abrechnung und Werbung für schlecht laufende Standorte geben.

Das Lübecker Wochenmarktwesen zu modernisieren und die Wochenmärkte unter städtischer Leitung in der Hansestadt zu erhalten, das sind die Ziele der Hansestadt Lübeck. „Das die Wochenmärkte eine Zukunft haben, zeigt sich gerade in den letzten Monaten vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie“, so Piroska Csösz, Bereichsleiterin Wirtschaft und Liegenschaften. „Seit dem Frühjahr gibt es einen starken Kundenzuwachs, sodass wir auf einigen Plätzen Vollauslastung haben. Immer mehr Lübecker haben verstanden, dass auf dem Wochenmarkt regionale Vielfalt in hoher Qualität angeboten wird. Diesen positiven Effekt gilt es nun langfristig zu sichern.“

Basis des neuen Wochenmarktkonzeptes bildet eine eingehende Untersuchung der elf Lübecker Wochenmarktstandorte, die im Ergebnis Verbesserungen an Angebot und Infrastruktur für einige Plätze vorschlägt. Gleichzeitig gilt es die Wirtschaftlichkeit für den städtischen Haushalt wiederherzustellen.

Seit Jahren sind die Wochenmärkte für die Stadt ein Zuschussgeschäft, allein 2019 ist ein Defizit von über 200.000 Euro aufgelaufen. Der Grund: die Standgebühr wurde seit 1994 (damals kostete der laufende Meter 5 DM) trotz steigender Kosten faktisch nicht erhöht. Ein Grund für die hohen Verwaltungskosten ist die Verteilung der Standorte. Im Lübecker Stadtgebiet finden wöchentlich auf elf unterschiedlichen Plätzen insgesamt 17 Wochenmarktveranstaltungen statt. Die beiden Marktaufsichten müssen an den Markttagen mehrfach täglich quer durch das Stadtgebiet von Schlutup über Kücknitz bis nach Travemünde fahren, um die Märkte zu betreuen. Das kostet Zeit und Geld.

„Bei einer kalkulierten Gebühr von 5,44 Euro pro laufendem Meter wären die Märkte 2019 kostendeckend gewesen, davon sind wir mit 2,26 Euro weit entfernt“, erläutert Wirtschaftssenator Sven Schindler, in dessen Zuständigkeit die Wochenmärkte fallen. Die Verwaltung plane daher, im Frühjahr kommenden Jahres einen neuen Gebührenvorschlag in die Bürgerschaft einzubringen.

Viel Geld hat die Stadt schon in die Hand genommen, um die in die Jahre gekommene Infrastruktur zu reparieren: Auf dem Brink wurden 2019 für rund 100.000 Euro Strom und Wasseranschlüsse und das Markthäuschen mit den Toiletten saniert. Auch der Brolingplatz wurde grundhaft saniert und mit einer neuen Toilette ausgestattet.

Angesichts der steigenden Konkurrenz von Lebensmittelläden und Discountern im gesamten Stadtgebiet und dem dort resultierenden Rückgang der Kundschaft, haben einige Marktstandorte zudem an Attraktivität verloren, so dass sich hier die Gebühreneinnahmen für die Stadt deutlich verringert haben. Ein Beispiel dafür ist der Meesenplatz, an dem sich zahlreiche Discounter angesiedelt haben, die den Markthändlern das Leben schwermachen. Dass der Einkauf auf dem Wochenmarkt für viele Menschen nach wie vor attraktiv ist, lässt sich samstags am Brink, aber auch in Travemünde und auf dem kleinen Markt in Schlutup beobachten. Schon früh am Morgen kommen die ersten Kunden, um regionales Obst und Gemüse, frischen Fisch, Fleisch und Feinkostwaren einzukaufen.

Ergänzend plant die Verwaltung mit gezielter Ansprache von Marktbeschickern Standorte wiederbeleben, die in den letzten Jahren Händler verloren haben. Dies soll von gezielten Marketingmaßnahmen unter anderem auf der Website der Hansestadt flankiert werden. Aber auch die verwaltungsinternen Prozesse werden kritisch betrachtet. Senator Schindler dazu: „Nicht nur die Einnahmen, sondern auch die Ausgaben müssen angepasst werden.“ Um Kosten zu sparen sollen die Zahlungsabläufe künftig verstärkt digital laufen, die Verwaltung setzt ergänzend dazu auf schlankeres Vorgehen bei der Vergabe der Plätze und will unter anderem die aufwändige Stromkostenabrechnung neu organisieren. Die Verwaltung schlägt außerdem vor, die Wochenmärkte auch weiterhin unter eigener Regie zu organisieren und keinen externen Dienstleister zu beauftragen.

Das vollständige Konzept mit den Maßnahmen für jeden Wochenmarkt wurde am Montagnachmittag veröffentlicht: www.luebeck.de

Das Konzept für Lübecks Wochenmärkte ist fertig und wird im Januar in der Bürgerschaft diskutiert. Foto: Hansestadt Lübeck

Das Konzept für Lübecks Wochenmärkte ist fertig und wird im Januar in der Bürgerschaft diskutiert. Foto: Hansestadt Lübeck


Text-Nummer: 142470   Autor: Presseamt Lübeck   vom 28.12.2020 um 10.34 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.