Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Land schiebt Digitalisierung der Verwaltung an

Schleswig-Holstein: Verwaltungsdienstleistungen sollen nach Ansicht von Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie noch schneller und konsequenter digitalisiert werden als bislang geplant.

Der Minister hat daher nach Zustimmung des Kabinetts ein Verwaltungsabkommen zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes bis Ende 2022 unterzeichnet, das dem Land 60 Millionen Euro aus pandemiebedingten Konjunkturmitteln des Bundes sichert. Voraussetzung dafür ist, dass alle Bundesländer das vom Bund vorgelegte Kooperationsabkommen unterzeichnen.

„Die Corona-Pandemie verdeutlicht, wie wichtig und wertvoll digitale Dienstleistungen in der Verwaltung insbesondere in Krisensituationen sind. Doch auch in normalen Zeiten spart jeder digitale Behördengang viele Ressourcen. Gemeinsam mit dem Bund und den anderen Ländern wollen wir dafür sorgen, dass 2021 ein Schlüsseljahr für die Digitalisierung der Verwaltung wird“, sagte Albrecht.

Mit dem Abkommen verpflichtet sich das Land, gemeinsam mit den anderen Bundesländern bei der Digitalisierung der Verwaltungsleistungen noch enger zu kooperieren und einen Teil der dafür durch den Bund zur Verfügung gestellten Konjunkturmittel von insgesamt drei Milliarden Euro zu nutzen. Das Abkommen sieht vor, dass Schleswig-Holstein Verwaltungsleistungen aus dem Umweltbereich, bei der Digitalisierung der Wohngeldverfahren und im Themenfeld „Engagement und Hobbies“ Verwaltungsleistungen digitalisiert und als Onlinedienste anderer Bundesländer so zur Verfügung stellt, dass deren Behörden diese Dienste möglichst aufwandsarm nachnutzen können. Im Gegenzug verpflichtet sich Schleswig-Holstein, die von anderen Bundesländern entwickelten Onlinedienste nach zu nutzen.

Schleswig-Holstein hat die Umsetzung des OZG seit 2017 systematisch vorangetrieben. Gemeinsam mit Rheinland-Pfalz wurden wie vertraglich vereinbart Online-Lösungen für den Umwelt-Bereich entwickelt und an den Markt gebracht. Darüber hinaus arbeitete das OZG-Team des Landes an zahlreichen weiteren Projekten im Bau- und Wohnbereich. In Deutschland gibt es rund 6.000 Verwaltungsdienstleistungen, die nach Vorgaben des OZG bis Ende 2022 abgeschlossen sein sollen.

Schleswig-Holstein kooperiert mit den anderen Bundesländern bei der Entwicklung digitaler Verwaltungsangebote.

Schleswig-Holstein kooperiert mit den anderen Bundesländern bei der Entwicklung digitaler Verwaltungsangebote.


Text-Nummer: 142499   Autor: MELUND   vom 30.12.2020 um 11.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.