Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kein Fahrschein, aber zwei offene Haftbefehle

Lübeck: Ein 38-jähriger Deutscher wurde am Mittwochmorgen gegen 10.30 Uhr durch den Prüfdienst der Bahn im RE 11165, auf der Fahrt zum Lübecker Hauptbahnhof, ohne gültige Fahrkarte angetroffen.

Als der Mitarbeiter den Mann nach seinen Personalien befragte, gab dieser an keinen Ausweis bei sich zu haben. Jetzt kam die Bundespolizei ins Spiel, die wurde angerufen und wartete bereits auf dem Bahnsteig in Lübeck.

Im Zuge der fahndungsmäßigen Überprüfung kamen zwei Haftbefehle zum Vorschein. Die Staatsanwaltschaft Lübeck suchte den Mann, da er seine beiden Geldstrafen beziehungsweise seine Ersatzfreiheitsstrafe nicht beglichen hatte. Das Amtsgericht hatte ihn im ersten Fall wegen Betruges zu 300 Euro oder 30 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe und im zweiten Fall wegen Verstoßes gegen Weisungen während der Führungsaufsicht zu 700 Euro oder 70 Tage verurteilt.

Da er auch heute nicht in der Lage war die Summe zu bezahlen, blieb ihm nur die Fahrt im Streifenwagen in die JVA und die nächsten 100 Tage dort zu verbringen.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 142585   Autor: BPOL   vom 06.01.2021 um 13.35 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.