Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Schleswig-Holstein: Fast jeder Vierte raucht

Schleswig-Holstein: Zum Jahresbeginn steht der Wunsch, mit dem Rauchen aufzuhören, für viele Menschen in Lübeck ganz weit oben auf der Liste der guten Vorsätze. Denn im nördlichsten Bundesland wird weiterhin mehr geraucht als im Bundesdurchschnitt: So qualmten im Norden insgesamt 23,5 Prozent der Bevölkerung (Bundesdurchschnitt 22,5 Prozent), 27,2 Prozent aller Männer und 19,9 Prozent aller Frauen griffen zum Glimmstängel.

Dies teilte gestern die AOK NORDWEST auf Basis der aktuellen Mikrozensus-Auswertung des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahre 2017 mit. "Rauchen schädigt nahezu jedes Organ im Körper. Dennoch greift fast jeder Vierte in Schleswig-Holstein zur Zigarette. Das zeigt uns, dass wir nicht nachlassen dürfen, über die Gefahren des Rauchens aufzuklären und für die Vorteile des Nichtrauchens zu werben. Und das so früh wie möglich, damit Kinder und Jugendliche idealerweise erst gar nicht mit dem Rauchen anfangen", sagt AOK-Serviceregionsleiter Reinhard Wunsch.

Rauchen ist neben Stress, mangelnder Bewegung und ungesunder Ernährung einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislaufkrankheiten, chronische Atemwegserkrankungen, Krebs und Diabetes. Laut Tabakatlas 2020 verursacht Rauchen bis zu 80 Prozent aller Lungenkrebsfälle und erzeugt daneben zahlreiche weitere Krebsarten. Darmkrebs ist nach Krebsarten der Atemwege die häufigste Krebsart, die durch das Rauchen entsteht. An den Folgen des Rauchens sterben in Deutschland jedes Jahr rund 127.000 Menschen. Dies entspricht 13,3 Prozent aller Todesfälle. Die Mehrheit der Raucher hat schon einmal versucht, mit dem Rauchen aufzuhören.

Im Jahr 2019 versuchten 15 Prozent der Rauchenden einen Rauchstopp "Obwohl die Gesundheitsgefahr, die vom Rauchen ausgeht, seit langem bekannt ist, ist die Raucherquote immer noch hoch. Die physische und psychische Abhängigkeit ist meist stark und das Rauchen hat eine wichtige Funktion: Es gibt dem Alltag eine Struktur, dient dem Stressabbau oder spielt bei sozialen Kontakten eine wichtige Rolle. Für diese Funktionen müssen für einen langfristigen Rauchstopp Alternativen gefunden werden. Nur so kann ein "Verzicht" zum "Gewinn" werden - eine wichtige Voraussetzung für einen langfristigen Rauchstopp. Doch mit Unterstützung und einem klaren Bekenntnis zum Aufhören ist ein dauerhafter Rauchverzicht möglich", so Wunsch.

Rauchen schädigt nahezu jedes Organ im Körper. Dennoch greift fast jeder Vierte in Schleswig-Holstein zur Zigarette. Foto: AOK/hfr.

Rauchen schädigt nahezu jedes Organ im Körper. Dennoch greift fast jeder Vierte in Schleswig-Holstein zur Zigarette. Foto: AOK/hfr.


Text-Nummer: 142595   Autor: AOK/Red.   vom 07.01.2021 um 11.21 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.