Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Vier junge Männer beim Feuer machen erwischt

Lübeck: Am Mittwochabend gegen 20 Uhr wurde die Bundespolizei in Lübeck zu einem Einsatz am Güterbahnhof in Lübeck gerufen. Die Fahrdienstleiterin der DB AG hatte gemeldet, dass in einem Schuppen am Güterbahnhof vier junge Männer vermutlich ein Feuer legen würden. Sofort fuhren zwei Streifen der Bundespolizei zum besagten Ort.

Am Schuppen angekommen, wurden vier junge Deutsche im Alter von 16 Jahren bis 20 Jahren angetroffen. Diese hatten, um sich aufzuwärmen, ein Feuer auf dem Boden gemacht. Die Feuerstelle war abgesichert, sodass keine Gefahr für einen Gebäudeschaden bestand.

Das Feuer im Schuppen wurde sofort gelöscht und die Streife schaute sich nach möglichen Brandgefahren um. Die Absicht einen Brand zu verursachen konnte ausgeräumt werden. Da der Schuppen offen war, lag auch weder ein Einbruch noch eine Sachbeschädigung vor. Ungeachtet dessen werden sich die jungen Männer aber wegen Hausfriedensbruch verantworten müssen.

Nach Anzeigenaufnahme durften die drei Volljährigen die Wache der Bundespolizei verlassen. Der 16-Jährige wurde durch die Bundespolizisten an seine Erziehungsberechtigten übergeben.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 142598   Autor: BPI Kiel/Red.   vom 07.01.2021 um 11.41 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.