Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Stimmung im Handwerk durch Corona getrübt

Lübeck: Archiv - 11.01.2021, 15.24 Uhr: Die Handwerkskammer hat am Montag ihre Konjunkturumfrage für das vierte Quartal 2020 veröffentlicht. Im Kammerbezirk Lübeck berichteten 53 Prozent der Betriebe von einer guten, 29 Prozent von einer befriedigenden und 18 Prozent von einer schlechten Geschäftslage.

Die Corona-Auswirkungen machten sich beim Umsatz und beim Auftragsbestand (ein Minus bei je 35 %) sowie bei den Investitionen (bei 22 %) bemerkbar. Die Mitarbeiterzahl und die Verkaufspreise blieben konstant. Die besten Branchen-Ergebnisse erzielten einmal mehr das Bauhaupt- und das Ausbaugewerbe. Auch die Gesundheitshandwerke legten stark zu. Am stärksten zeigte sich das Thema Corona im personenbezogenen Dienstleistungshandwerk (mit Friseurhandwerk und Kosmetikgewerbe). Hier wie auch in Teilbereichen bei den Handwerken für den gewerblichen Bedarf (Industriezulieferer) trübte sich die Stimmung merklich ein. Im Kfz- wie auch im Nahrungsmittelhandwerk überwogen die guten und befriedigenden Beurteilungen.

Die neuerlichen Corona-Beschränkungen und die ungeklärte Frage, wie lange der 2. Lockdown noch gehen wird, beeinflusst die Erwartungshaltung für das I. Quartal 2021. Nur 15 % der Betriebe in Schleswig-Holstein glauben an eine bessere und 58 % an eine gleichbleibende Konjunktur, 27 % dagegen an eine schlechtere. Besonders pessimistisch ist die Einschätzung im personenbezogenen Dienstleistungshandwerk mit dem aktuell besonders betroffenen Friseur-Handwerk und dem Kosmetikgewerbe. Hier rechnen rund 40 % der Betriebe mit einer weiteren Verschlechterung der Geschäftslage. Ein Rückgang von Umsätzen, Aufträgen und der Investitionstätigkeit wird von je einem Drittel der Betriebe prognostiziert.

"Alles Anzeichen für eine Unsicherheit, die sich zurzeit aufgrund der Corona-Thematik zunehmend breitmacht und die Prognose der weiteren Konjunkturentwicklung im Jahresverlauf erschwert", so die Handwerkskammer.

Die beste Beurteilung der Lage gab es in der Baubranche. Foto: Oliver Klink

Die beste Beurteilung der Lage gab es in der Baubranche. Foto: Oliver Klink


Text-Nummer: 142658   Autor: HWK/red.   vom 11.01.2021 um 15.24 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.