Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Land: Defizit geringer als erwartet

Schleswig-Holstein: Archiv - 15.01.2021, 11.24 Uhr: Finanzministerin Monika Heinold hat den vorläufigen Jahresabschluss 2020 bekannt gegeben. Das Defizit fällt mit voraussichtlich rund 6 Milliarden Euro rund 700 Millionen Euro geringer aus als erwartet.

„Solide Haushaltsplanung zahlt sich auch in der Krise aus“, erklärte Heinold: „Durch das tatsächliche Steuerergebnis, die aktuelle Negativzinslage und sparsames Wirtschaften sind wir besser als erwartet durch das Corona-Jahr 2020 gekommen.“

Ursprünglich hatte das Land mit einem Plus von 27 Millionen Euro für 2020 geplant. Diese Planung musste in Folge der Corona-Pandemie mehrfach angepasst werden. Zuletzt war das Land mit dem vierten Nachtragshaushalt von einem Defizit in Höhe von rund 6,7 Milliarden Euro ausgegangen. Dass das erwartete Defizit geringer ausfällt, liegt zum einen daran, dass die Steuereinnahmen um rund 300 Millionen Euro besser ausfallen als erwartet und zum anderen daran, dass das Land eingeplante Vorsorgen nicht benötigt und sparsam gewirtschaftet hat. Aus dem Notkredit in Höhe von 5,5 Milliarden Euro wurden in 2020 rund 670 Millionen Euro ausgegeben. Die restlichen Mittel stehen in den kommenden Jahren zur Verfügung, um Steuermindereinnahmen von Land und Kommunen abzufedern und die vom Landtag beschlossenen Maßnahmen zu finanzieren. Zudem konnte mit dem Jahresabschluss die Vorsorge für coronabedingte Mehrausgaben um rund 50 Millionen aufgestockt werden. Damit stehen in den nächsten Jahren rund 200 Millionen Euro für Impfen, Testen und für die Abdeckung von Härtefällen zur Verfügung.

„Das Jahr 2020 war extrem herausfordernd und hat enorme Flexibilität erfordert. Mit Blick auf den Jahresabschluss kann ich sagen, dass wir zu jeder Zeit handlungsfähig waren und alle Herausforderungen gemeistert haben. Das ermutigt uns, das Land auch in 2021 mit Augenmaß und Ausgabedisziplin durch die Krise zu steuern“, so die Finanzministerin.

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold geht von einem Defizit vor rund sechs Milliarden Euro im Jahr 2020 aus.

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold geht von einem Defizit vor rund sechs Milliarden Euro im Jahr 2020 aus.


Text-Nummer: 142738   Autor: FiMi   vom 15.01.2021 um 11.24 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.