Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

SHMF: Hindemith-Preis im Doppelpack

Lübeck: Archiv - 15.01.2021, 12.21 Uhr: Seit 1990 wird im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) der Hindemith-Preis verliehen. Mit ihm wird ein zeitgenössischer Komponist geehrt, der sich in einem Preisträgerkonzert vorstellt. 2020 konnte die Auszeichnung nicht überreicht werden. Das soll im kommenden Sommer nachgeholt werden, gemeinsam mit dem Preisträger für 2021, teilte die Intendanz am Freitag in Lübeck mit.

Gleichzeitig wurde der diesjährige Preisträger bekanntgegeben. Die Wahl der Jury fiel auf den türkischen Komponisten Mithatcan Öcal. Der 28 Jahre alte Musiker, geboren in der Nähe von Iskenderun, habe die Jury mit besonderer musikalischer Reife überzeugt. Öcal studierte in Izmir und Istanbul.

Festivalintendant Dr. Christian Kuhnt: »Mithatcan Öcal zeigt in seinen Werken eine beeindruckende klangliche Vielschichtigkeit. Durch die feine Nuanciertheit in der Instrumentation, die harmonische Gestaltung und den besonderen musikalischen Ausdruck berührt er sein Publikum auf unmittelbare Art und Weise«.

Im vergangenen Jahr war der aus Regensburg stammende SJ Hanke von der Jury ausgewählt worden. Hanke hat zahlreiche Werke für Orchester und Kammermusikbesetzung geschrieben, außerdem mehrere Kammer- und Kinderopern.

Übergeben werden beide Auszeichnungen am 23. August von Schleswig-Holsteins Kultusministerin Karin Prien. Auf dem Programm des Konzerts stehen Werke von Mithatcan Öcal, die Uraufführung eines Auftragswerks für das SHMF von SJ Hanke sowie Musik von Paul Hindemith.

Der Name des Preises erinnert an de Komponisten Paul Hindemith, dessen musikpädagogisches Wirken ihn Anfang der 1930er Jahre nach Plön geführt hatte. In seinem Sinne fördert der Hindemith-Preis herausragende junge, zeitgenössische Komponisten.

Gestiftet und dotiert wird der Preis von der Hindemith-Stiftung (Blonay/Schweiz), der Rudolf und Erika Koch-Stiftung, der Walther und Käthe Busche-Stiftung und Gerhard Trede-Stiftung, der Freien und Hansestadt Hamburg sowie dem Land Schleswig-Holstein.

Festivalintendant Dr. Christian Kuhnt gab am Freitag den Preisträger bekannt. Foto: JW/Archiv

Festivalintendant Dr. Christian Kuhnt gab am Freitag den Preisträger bekannt. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 142741   Autor: TD   vom 15.01.2021 um 12.21 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.